{PLACE_CONTENT}{PLACE_POWEREDBY}
 
 

Beliebte Wohntrends 2021 - Harmonie im Zimmer-Look

In diesem Jahr ist mehr als nur Möbelrücken angesagt: Geschwungene Formen sind modern und so manch ein Stil feiert sein Comeback.

In der jetzigen Zeit ist unser Zuhause und seine Gestaltung bedeutender als je zuvor. Laut einer Umfrage der Ad Alliance gaben rund 35 Prozent der Befragten an, dass ihnen im Zuge der Corona-Krise ein schönes Zuhause wichtiger geworden ist. Diese Veränderung projiziert sich auch auf die Wohntrends 2021. Das Bewusstsein für die eigenen vier Wände hat sich gestärkt. So besinnen wir uns mit der allgemeinen Nachhaltigkeit auf das Wesentliche oder lassen frühere Wohntrends wieder neu aufleben. Aufgepasst: Mit diesen Trends setzt du in deinem Eigenheim neue Akzente. 

Es wird gemütlich: Slow Living

Slow Living. Es steht für die bewusste Entschleunigung innerhalb der eigenen vier Wände, fernab von der sonst so schnelllebigen Außenwelt. Hier sollst du dich wieder auf das Wesentliche fokussieren können. Gemütlichkeit, Ruhe vor der Alltagshektik und das Abschalten steht im Fokus des Einrichtungsstils.

 

 

Klar abgegrenzt wird so auch im Wohnraum: Unnötiger Ballast wird abgeschafft und durch hochwertige Materialien und Stoffe ersetzt. Mit charakterstarken Möbelstücken, die multifunktional eingesetzt werden können, bleibt es einladend und die Gemütlichkeit wird gekonnt unterstrichen. Harmonische Naturverbundenheit bringen Materialien wie Stein oder Holz und ruhige Töne wie Blau und Grün in deine vier Wände.

Organische Formen

Ecken, Kanten und klare Linien? Nein, danke! In diesem Jahr setzen wir stattdessen auf Formen der Moderne. Mit runden, geschwungenen oder ovalen Sesseln und Sofas und dazu passender Dekoration kehrt Ruhe in deine Wohlfühloase. Organische Linien sorgen vor allem in Kombination mit deinen Lieblings-Möbelstücken für den gewissen Wow-Effekt. Runde Accessoires, Pflanzen und farbige Wände lassen hier Nostalgie mit dem Zeitgeist verschmelzen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem runden Spiegel, der durch originelle Randdetails punktet?

Natürliche Materialien

Hell Nuancen, Terrakotta und Beige oder auch ein dunkles Waldgrün bringt Natürlichkeit in die Innenräume. Kombiniert mit weißen Möbeln verpassen die Wandfarben deinem Zuhause eine schlichte, edle und nahezu naturbelassene Ausstrahlung. Denn Möbel aus hellen Naturmaterialien liegen (wieder) total im Trend. Heimisches Holz wie beispielsweise Ahorn oder Birke kommen hier vermehrt zum Einsatz.

Mit der Natürlichkeit ist auch die Nachhaltigkeit einer der Hauptaspekte des Natur-Trends. So kannst du nebst Natur-pur auch die Nachhaltigkeitsbewegung unterstützen, indem du beim Kauf auf recycelte und umweltfreundliche Materialien achtest oder Upcycling betreibst. Egal, ob Möbel oder dekorative Accessoires: Mit Bast, Hanf, Korb oder Jute strahlt dein Heim Naturverbundenheit aus.

Teppiche sind wieder angesagt

Die Gemütlich-Macher par excellence sind wieder da. Dabei spiegeln runde Teppiche den Trend der organischen Formen wider. Auch in eckiger Form heißt es: Teppiche sind fester Bestandteil unseres Interieurs und sorgen für einen vollendenden Feinschliff.

Teppichtrends

  • Outdoor-Teppiche halten im Bereich der Außendekoration Einzug und sind für eine warme Atmosphäre auf deinem Balkon oder der Terrasse ein Must-have!

  • Natürliche, erdige Teppichfarben wie Beige, Taupe, Braun oder Grau passen zu jedem Einrichtungsstil und unterstreichen das wohlige Ambiente.

  • Orientalisch angehauchte Teppiche sind die absoluten Eyecatcher eines jeden Raums. Orientteppiche kommen mit einem traditionellen Design, einmaligen Details und besonderen Farbkombinationen und Mustern daher. In modernen Wohnräumen bilden sie einen einmaligen Kontrast, der durch wiederkehrende oder harmonierende Farben trotzdem beide Stile vereint.

Einrichtungsstil „Die goldenen Zwanziger“

Das Interieur der goldenen Zwanziger zeichnet sich durch exklusives edles Design, außergewöhnliche Muster und Details in Gold, Marmor, Samt und Satin aus. Beim Art-Déco-Glam werden Spitze, Pailletten und Perlen auf Stoffen mit Prints gesetzt. Florale und tierische Muster, samtig weiche Details und dunkle, satte Farben komplettieren den Wohnstil. Tipp: Überlegt angewandt verleihst du deinem Heim mit Tapeten im Retro-Stil echten Nachdruck!

Einrichtungsstil „Urban Jungle“

Das Pendant zu jedem Einrichtungsstil sind unsere grünen Freunde, die Pflanzen. Sie peppen jede noch so kahle Ecke auf, bringen Leben in die Wohnräume und stehen für Accessoires der grünen Art.

Noch aufregender wird es mit dem nach den Pflanzen benannten Wohnstil: Urban Jungle. Hierbei dienen die Pflanzen nicht mehr nur der Dekoration – sie stehen im Fokus der Innenräume. Die grünen Mitbewohner bilden eine beruhigende Wohlfühloase, die kunstvoll und naturverbunden zugleich ist. So manch einer verwandelt sein Heim sogar in eine wahre Pflanzenwelt. Unterschiedlichste Pflanzen, auch der exotischen Art, sorgen für Abwechslung und lassen ein dezentes Dschungel-Feeling aufkommen – der Traum eines jeden Naturliebhabers.

Beauty-Trends 2021 – so strahlst du dieses Jahr

Jedes Jahr tauchen neue Mode und Beauty-Trends auf. Natürlich muss man nicht bei jedem Trend mitmachen. Aber nur, wer weiß, was angesagt ist, kann die Entscheidung treffen, ob ein Trend passt oder eben nicht. Das Jahr 2021 steht wie auch das Vorjahr im Zeichen von Corona, für die Beauty-Trends bedeutet das drei Dinge:

Einerseits stehen durch das Tragen einer Maske in der Öffentlichkeit beim Schminken ganz klar die Augen im Vordergrund. Diese wollen also 2021 gut betont werden. Andererseits beeinträchtigt das lange Tragen der Maske die Gesichtshaut, weshalb du diese besonders gut pflegen solltest. Und zu guter Letzt kann man davon ausgehen, dass sich der Outdoor-Trend auch dieses Jahr weiterentwickeln wird – man möchte also fit, schlank und mit glatten Beinen die Wanderwege in der Region erkunden.


Die Augen sollten derzeit besonders betont werden, Foto: Alexandru Zdrobău / Unsplash

Große Augen machen

Von unserem Gesicht ist durch die Maske nicht mehr viel zu sehen. Einzig die Augen zeigen unserem Gegenüber, wie wir uns fühlen und ob es uns gut geht. 2021 sollte man seine Augen deshalb extra betonen . Mascara, Wimpernverlängerung und satte Farben, die das Lid optisch hervorheben und die Augen größer erscheinen lassen, sollten darum in keinem Schminkkasten fehlen. Dabei sollten dunkle Partien mit Concealer aufgehellt werden. Bei der Farbwahl können sie ruhig mutig sein. Experimentieren Sie mit unterschiedlichen Farbtönen, gerne passend zur Farbe ihres jeweiligen Mund-Nasen-Schutzes.

Strahlender Teint

Auch wenn sich der Großteil unseres Gesichts 2021 beim Einkaufen hinter der Maske verbirgt, ist gute Pflege das A und O. Dadurch, dass unter der Maske stets ein feucht-warmes Klima herrscht, öffnen sich nämlich unsere Poren. Durch sie dringen pflegende, aber auch schädliche Stoffe in unsere Haut ein. Im Alltag also eher Schadstoffe. Das sorgt dafür, dass Pickel sprießen. Ein wichtiger Beauty-Trend lautet deshalb: Pflegen, was das Zeug hält, damit unser Teint dann auch beim Wandern oder Radfahren so richtig strahlen kann. Beim Make-up lautet die Devise „weniger ist mehr“ – Augen ausgenommen.

Glatte Beine für Erkundungstouren

Aufgrund der eingeschränkten Freizeitmöglichkeiten durch die Corona-Pandemie, erfreut sich das klassische Wandern wieder einer enormen Beliebtheit . Auch Wanderer legen dabei Wert auf eine geeignete (Funktions-)Kleidung. Was vor allem die Damen betrifft: egal ob kurz oder lang, angenehmer ist das Wandern immer mit glatten Beinen, denn Funktionsstoffe sind meist so beschaffen, dass Haarstoppel sich durchbohren können – auch ein Scheuern durch die Hose ist möglich. Ratsam ist es daher, die Haare mit der Wurzel zu entfernen. Wer richtig epiliert, sorgt dafür, dass die Haare, die Nachwachsen weich sind. Wer dafür ein gutes Gerät kaufen möchte, sollte sich auf jeden Fall Epilierer im Test ansehen. Tipp: Um das Epilieren ohne Schmerzen zu erleben, empfiehlt es sich, das Bein vorher gut mit Eiswürfeln einzureiben. Das betäubt die Haut durch die Kälte ein wenig, sodass man das Ausrupfen nicht mehr als schmerzhaft empfindet.

Was 2021 sonst noch angesagt ist

Für dieses Jahr sollten Wanderhose und Wanderschuhe also nicht im Schrank fehlen. Als Kontrast dazu dürfen es auch ein paar leichte Kleider oder Röcke sein. Da uns die Anlässe fehlen, um uns so richtig aufzubrezeln, dürfen wir es im Alltag daher umso mehr krachen lassen. Also darf es auch für den Einkauf oder für den Gang zum Arzt ruhig einmal das Lieblings-Outfit sein. Das Wort „overdressed“ darfst du dazu gerne vorübergehend aus deinem Wortschatz streichen. Für den besonderen Beauty-Clou kombinierst du waschbare Masken , die besonders gut zum Outfit passen.

Wildunfälle vermeiden: Bremsen ist besser als ausweichen

Im Herbst und Winter steigt die Gefahr von Wildunfällen. Rehe, Wildschweine und Co. sind kreuzen auf Ihrer Futtersuche die Straßen und können dort zur
tödlichen Gefahr für Autofahrerinnen und Autofahrer werden. Besonders gefährlich ist es morgens zwischen 6 und 8 Uhr.


Wildunfälle können fatale Foilgen haben, Foto: mgnorrisphotos / pixabay

Daher heißt es für motorisierte Verkehrsteilnehmer vor allem auf Landstraßen, besonders aufmerksam zu sein. Vor allem in mit Wildwechsel-Schildern gekennzeichneten Gebieten und generell in der Nähe von Wäldern und Feldern sollte man die Geschwindigkeit reduzieren und jederzeit bremsbereit sein. Wer beispielsweise mit Tempo 60 statt 80 fährt, verkürzt den Bremsweg um über 30 Meter.

Aufmerksam fahren, Geschwindigkeit reduzieren

Quert ein Reh oder Wildschwein die Straße, sollte gebremst, gehupt und abgeblendet werden. Auf diese Weise wird das Tier nicht geblendet und kann noch einen Fluchtweg finden. Zu bedenken ist auch, dass Wildtiere selten allein unterwegs sind. Wenn ein Tier über die Fahrbahn läuft, können also weitere folgen.

Folgen eines Wildunfalls

Die Folgen eines Wildunfalls können fatal sein. So besitzt ein ausgewachsenes Wildschwein ein Gewicht von durchschnittlich 80 Kilogramm. Bei einem Zusammenstoß mit einem 50 km/h schnellen Pkw wird ein Aufschlaggewicht von zwei Tonnen erzeugt. Das entspricht der Masse eines Nashorns und kann zu lebensgefährlichen Schäden führen.

Nach einer Statistik des Deutschen Jagdverbandes (DJV) ereigneten sich in der Zeit vom 1. April 2018 bis 31. März 2019 über 240.000 Wildunfälle. Im Jahr 2019 belief sich der Schadenaufwand nach Angaben der Unfallforschung der Versicherer (UDV) auf rund 885 Millionen Euro. Zudem verunglückten 2.867 Kraftfahrer, zwölf kamen ums Leben und 584 wurden schwer verletzt.

Bremsen ist besser als Ausweichen

Ist eine Kollision trotz Vollbremsung nicht mehr zu vermeiden, ist das nach Expertenmeinung jedoch immer noch besser, als ein riskantes Ausweichmanöver zu unternehmen. So hätte der Aufprall auf einen Baum oder eine Kollision mit dem Gegenverkehr in der Regel noch schwerwiegendere Folgen als der Zusammenstoß mit einem Wildtier.

Tipps bei verstopften Abwasserrohren

Läuft das Abwasser nicht mehr ordnungsgemäß in die Kanalisation ab, ist der Ärger groß. Ganz gleich ob das Badezimmer, die Küche oder der Waschraum betroffen ist. Gefragt ist eine schnelle Abhilfe, sonst könnte das Problem noch größere Ausmaße annehmen. Manch verstopftes Rohr lässt sich mit ein paar Handgriffen in wenigen Minuten beheben. Für andere Arbeiten ist hingegen die professionelle Unterstützung von Fachleuten erforderlich, die auf Rohrreinigung spezialisiert sind. Wir erklären, welche Maßnahmen sinnvoll sind.

Rückstände im Waschbecken können das Rohsystem verstopfen, Foto: leopold28 / pixabay

Ursache für die Verstopfung

In vielen Fällen ist die Ursache für schlecht oder gar nicht mehr ablaufendes Wasser bei der Hausgemeinschaft selbst zu suchen. In der Küche verstopfen heruntergespülte Speisereste, Fette oder Öle die Rohre nach einer Weile. Im Badezimmer sind Haare prädestiniert dafür, die Rohre zu verstopfen und das Wasser nicht ablaufen zu lassen. Bei Waschmaschinen oder Spülmaschinen sind besonders häufig Fussel und kleinste Kunststoffteile ursächlich für Probleme mit dem Abwasser. Zahlreiche Verstopfungen dieser Art sind selbstständig mit einigen Hilfsmitteln zu beseitigen. Allzu rigide oder massiv sollte man jedoch nicht zu Werke gehen, da ansonsten Rohe oder Leitungen Schaden nehmen könnten. Führen die im Folgenden aufgeführten Maßnahmen nicht zum Erfolg, sollte ein Profi eingeschaltet werden. Die Experten für professionelle Rohrreinigung besitzen sowohl das notwendige Know-How als auch das entsprechende Equipment, um auch außergewöhnliche Verstopfungen im Rohrsystem zu beseitigen.

Verstopfung am Waschbecken

Läuft das Wasser am Waschbecken in der Küche oder im Bad nicht mehr ab, ist in vielen Fällen der sogenannte Siphon verstopft. Dieser hat primär die Aufgabe, eine Geruchsbelästigung durch Abwasser im Rohrsystem zu vermeiden. So handelt es sich beim Siphon um ein gebogenes Rohrstück, das unmittelbar unter dem Becken sitzt. Es besitzt eine Schraubverbindung, die leicht gelöst werden kann. Vor der Demontage ist ein Eimer unter den Siphon zu stellen, da mit abtropfenden Wasser zu rechnen ist. Nach der Demontage kann das Rohrstück manuell und mit heißem Wasser von Rückständen gereinigt werden. Bei besonders hartnäckigen Rückständen empfiehlt sich Fettlöser oder Essigessenz aus dem Supermarkt.

Verstopfungen bei Maschinen

Läuft das Wasser bei der Wasch- oder Spülmaschine nicht mehr ordnungsgemäß ab, sind häufig Fremdkörper schuld. Möglicherweise reicht es aus, das Sieb zu reinigen, das dazu dient Fremdstoff auszufiltern. Je nach Umfang der Nutzung ist es sinnvoll, dieses Sieb mindestens einmal pro Quartal zu reinigen. Auch bei einer Spülmaschine gibt es ein solches Sieb , das intervallmäßig gereinigt werden sollte. Lässt sich das Problem dadurch nicht beheben, hilft eventuell ein Blick auf die Abflussrohre der Maschinen. Ist auch hier keine Verstopfung festzustellen, könnte auch die Elektronik defekt sein. In diesem Fall sollten Sie sich an einen Experten bzw. den Kundendienst wenden.

Wenn die Toilette streikt

Bei Verstopfungen bei der Toilette versteckt sich die Ursache oft etwas tiefer im Rohsystem. Hier kann ein altgedientes Hilfsmittel für Abhilfe sorgen: der klassische Pömpel. Die Gummiglocke wird auf die Öffnung der Toilette gesetzt. Durch Ausübung von Druck auf dem Pömpel wird Über- und Unterdruck erzeugt. Im Idealfall löst sich die Verstopfung im Rohr und das Wasser läuft ab. Wer keinen Pömpel zur Hand hat, kann auch mit einer PET-Flasche erfolgreich sein . Löst sich die Verstopfung nicht durch manuellen Maßnahmen, kann auch ein Rohrreiniger bzw. Abflussreiniger Abhilfe schaffen. Ein solcher enthält Chemikalien, durch die organisches Material zersetzt werden kann. Beachten Sie in jedem Fall genau die Gebrauchsanweisung auf der Verpackung und verwenden Sie nicht zu aggressive Mittel.

Spartipps – So spart man Geld im Alltag!

Aufgrund der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise müssen viele Arbeitnehmer und Selbstständige den Gürtel dieser Tage enger schnallen. Daher haben wir einige praktische Spartipps für den Alltag im folgenden Beitrag gesammelt. Damit diese ihre Wirkung entfalten können, ist die richtige Herangehensweise an das Thema „Sparen“ sowie die entsprechende Disziplin notwendig. Dann können schon kleine Veränderung im Alltag helfen, Sparpotentiale zu nutzen.

Bildquelle: horstkoenemund / pixabay

Kosten im Überblick

Zu Beginn ist es wichtig, alle Kosten des Alltags sowie zusätzliche Ausgaben zu dokumentieren. Das Führen eines Haushaltsbuchs hilft dabei, einen Gesamtüberblick über die eigenen Finanzen zu bekommen. Dadurch entsteht die nötige Transparenz, die Sparpotenziale offenlegt und die richtigen Baustellen ausweist. Damit die Dokumentation der Finanzen Früchte trägt, müssen Einkommen und Ausgaben jeden Tag aufgeführt werden. Eine entsprechende Disziplin ist also Grundvoraussetzung für den Erfolg der Maßnahme. Viele Menschen sind im Anschluss erstaunt über das Ergebnis. Denn erst wenn man schwarz auf weiß sieht, wie viel Geld man z.B. für Einkäufe im Drogeriemarkt, für Kleidung oder Treibstoff ausgibt, wird offensichtlich, wo man etwas einsparen kann.

Augen für Angebote offenhalten

Wer stets seine Augen offenhält, kann bei Angeboten und Sonderaktionen eine Menge Geld sparen. Die Modeindustrie arbeitet z.B. saisonal und senkt die Preise zuweilen drastisch, wenn die neuen Kollektionen in den Startlöchern stehen. Hier winken Rabatte von bis zu 70 Prozent. Ebenfalls mit einem jährlichen Rhythmus arbeiten die Preise von technischen Geräten. Im Normalfall sind Smartphones, Haushaltsgeräte, Notebook oder Spielekonsolen während des Weihnachtsgeschäfts preiswerter. Zudem kann immer nach Gratisproben Ausschau gehalten werden, die von vielen Unternehmen aus den unterschiedlichsten Wirtschaftszweigen angeboten werden. Sie dienen im Kern zur Neukundenakquirierung, bieten jedoch einen entgeltlichen Mehrwert.

Sparen im Supermarkt

Auch beim wöchentliche Lebensmitteleinkauf im Supermarkt schlummern zahlreiche Sparmöglichkeiten. Neben den oben genannten Angeboten, über die man sich per wöchentlichem Werbeprospekt in der Hauspost informieren kann, sollte man die Strategie der Supermärkte kennen, um das volle Sparpotenzial auszuschöpfen. So sind teure Markenprodukte häufig auf Augenhöhe platziert, günstige Eigenmarken finden sich hingegen weiter unten. Diese Strategie basiert auf dem menschlichen Verhalten und kann mit ein wenig Sensibilisierung ausgehebelt werden. Zudem bietet es sich an, Produkte, die temporär zu einem deutlich günstigeren Preis angeboten werden, in größeren Mengen zu kaufen. Insbesondere wenn die Artikel länger haltbar sind oder eingefroren werden können. Hier hilft eine sorgfältige Wochenplanung sowie ein Preis- und Mengenvergleich. Zudem gibt es häufig Coupons und Gutscheine in Broschüren oder auch im Internet, die den endgültigen Preis an der Kasse nochmals ordentlich nach unten drücken können.

Viele Supermärkte und Discounter stellen zudem Sonderstände mit Produkten auf, deren Mindesthaltbarkeitsdatum bald abläuft. Ein Blick lohnt hier immer, sofern man die Waren zeitnah verzehren kann. Auch saisonale Produkte, die nach Anlässen wie Ostern oder Weihnachten schnell rausmüssen, lassen sich an solchen Ständen finden. Diese Waren sind dann häufig mit großzügigen Preisnachlässen versehen.

Sämtliche Verträge überprüfen

In jedem Fall ist es empfehlenswert, alle laufenden Verträge regelmäßig zu überprüfen und nach günstigeren Alternativen Ausschau zu halten. Ob Handy, Internet, Strom oder eine Versicherung – im Laufe der Zeit bieten Konkurrenten ggf. günstigere Konditionen von denen man profitieren kann. Denn sämtliche Anbieter buhlen um Neukunden und befinden sich in einer ausgeprägten Konkurrenzsituation. Diese können Verbraucher für sich nutzen und die bestmöglichen Konditionen herausschlagen. Das mag zwar vielen Menschen bewusst sein, doch der vermeintliche Aufwand bei einem Wechsel schreckt ab. Dabei übernehmen mittlerweile die meisten Anbieter bei einem Wechsel den gesamten Prozess, so dass kein Mehraufwand entsteht.

Allerdings sollte stets Wachsamkeit die oberste Tugend sein. Nicht jedes Angebot bringt den gewünschten Spareffekt. In Kombi-Paketen stecken nicht selten überflüssige Zusatzleistungen. So werben Handyanbieter stets mit kostenlosem EU-Roaming, obwohl Roaming-Gebühren seit Mitte 2017 generell wegfallen und Telefonieren, Simsen und Surfen im EU-Ausland genau so viel kostet wie zu Hause. Ähnlich verhält es sich bei Auslandsversicherungen, die unterschiedliche Leistungen versprechen, die möglicherweise bereits anderweitig abgedeckt sind.

Kostenfaktor Haushalt

Der eigene Haushalt kann unter Umständen sehr viel Geld verschlingen, obwohl man es nicht wirklich mitbekommt. Vor allem Geräte, die viel Strom verbrauchen, sind Hauptverursacher für eine versteckte finanzielle Mehrbelastung. So ziehen etwa Fernseher, PC oder Musikanlage auch im sogenannten Stand-by-Modus Strom. Anderweitiges Sparpotenzial bietet der Umgang mit verschiedenen Haushaltsgeräten. So kann zum Beispiel die Kochplatte bereits vor Ende der Garzeit ausgestellt werden, da die Restwärme genug Energie liefert. Ein Geschirrspüler erleichtert nicht nur den Alltag, sondern spart im Gegensatz zum Abwaschen per Hand viel Wasser ein. Eine Anschaffung mag zwar auf den ersten Blick eine finanzielle Hürde darstellen, allerdings lohnt sich auf lange Sicht der Erwerb. Ähnlichen Komfort wie ein Geschirrspüler liefert die Waschmaschine. Bei bewusster Nutzung kann auch hier Geld gespart werden. Auf die Vorwäsche kann in der Regel verzichtet werden. Ebenso auf einen Weichspüler. Die Maschine sollte zudem immer voll beladen sein. Auf einen Trockner kann hingegen verzichtet werden.