{PLACE_CONTENT}{PLACE_POWEREDBY}
 
 

Die empfehlenswertesten Literatur Bestseller-Listen 2018


books, Foto: EliFrancis / pixabay / CC0 Creative Commons

Etwa 82.600 Bücher wurden 2017 als Neuerscheinungen veröffentlicht und auch 2018 werden etwa genauso viele neue Bücher auf den Markt kommen.* Aus der schier endlosen Anzahl an Titeln kann der geneigte Leser sich entscheiden. Um sich zumindest einen groben Überblick darüber zu verschaffen, welche Bücher sich zu lesen lohnen, bietet sich ein Blick in die regelmäßig erscheinenden Bestsellerlisten an. Welche sind die meistverkauften Bücher der Woche oder des Jahres?

In diesem Artikel stellen wir Ihnen die 3 empfehlenswertesten Bestseller-Listen für Deutschland vor. In der Regel werden Hardcover und Taschenbücher sowie Sach- und Belletristikbücher in getrennten Listen erfasst.

Der Spiegel

Die wohl bekannteste Bestsellerliste in Deutschland ist die SPIEGEL-Bestsellerliste. Sie wird bereits seit 1972 von der Fachzeitschrift buchreport, einer Spiegel-Tochter, herausgebracht und bezieht ihre Daten aus den Abverkaufszahlen von etwa 400 repräsentativen Buchhandlungen deutschlandweit. Die Zahlen werden wöchentlich ausgewertet und publiziert. Dabei unterscheidet der Spiegel nicht nur zwischen Hardcover und Taschenbüchern, sondern auch zwischen Softcover und Paperback-Büchern, weiterhin gibt es eine Liste für Kinder- und Jugendliteratur sowie Hörbücher und DVDs.

Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel

Seit 2007 erheben das Börsenblatt und die Zeitschrift Focus in Zusammenarbeit mit der media control GfK – einer Tochter des größten deutschen Marktforschungsinstitut GfK – wöchentlich die Verkaufszahlen von rund 750 Buchhandlungen und dem Onlinehandel. Zusätzlich zu den gängigen Listen präsentiert das Börsenblatt Bestsellerlisten für Ratgeber, Krimis, Kinder- und Jugendbücher sowie Independent-Literatur, also solche, die von Kleinstverlagen veröffentlicht wird und daher medial oft weniger berücksichtigt wird. Weiterhin veröffentlicht das Börsenblatt 7 Speziallisten, die beispielsweise Genres wie Fantasy oder Science-Fiction abdecken.

SWR-Bestenliste

Die 1975 vom deutschen Schriftsteller und Journalist Jürgen Lodemann ins Leben gerufene Bestenliste richtet sich nicht nach den Verkaufszahlen, sondern allein am Inhalt. Eine Jury aus derzeit 30 Literaturkritikern und Kritikerinnen erstellt monatlich eine Liste von 10 Büchern abseits der Bestseller, die sie für besonders lesenswert halten. Jeder Juror kann 4 Neuerscheinungen des entsprechenden Monats einreichen. Die Bücher werden von ihm mit Punkten bewertet: 15, 10, 6 und 3 Punkte sind zu vergeben. Aus den 120 nominierten Büchern schaffen es die 10 mit den höchsten Punktebewertungen auf der Bestenliste. Ob gebunden oder Taschenbuch spielt hierbei keine Rolle, die Bücher müssen jedoch deutschsprachig oder ins Deutsche übersetzt worden sein. In ebenfalls monatlichen Abständen strahlt der SWR die Sendung Literaturtalk aus, in der einige Mitglieder der Jury über die Bücher auf der Bestenliste des Vormonats sprechen.

*Quelle: Deutsche Nationalbibliografie, VLB

Reisen nach Andalusien: Urlaub zwischen maurischem Erbe und Flamenco

Reisen nach Andalusien führen Sie in ein Land zwischen Orient und Okzident. Ist es das besondere Lebensgefühl Einheimischer, das Andalusier nicht nur durch temperamentvolle Tänze beim Flamenco zur Geltung bringen? Oder ist es der strahlende Sonnenschein, der den südlichen Teil Spaniens erfüllt? Andalusien ist ein Ort der Kontraste, dessen maurisches Erbe bis heute allgegenwärtig und der dennoch im Hier und Jetzt angekommen ist. Diesen Reiz macht die autonome Region aus.

Auf den Pfaden der Mauren

Mit einer Gesamtfläche von 87.268 Quadratkilometern ist Andalusien nur wenig kleiner als Portugal. Rund 8,4 Millionen Menschen leben im südlichsten Teil Spaniens, der vom 8. bis 15. Jahrhundert unter maurischer Herrschaft stand. Bis heute sind aus dieser Zeit zahlreiche prachtvolle Baudenkmäler erhalten geblieben, die insbesondere Kulturinteressierte in ihren Bann ziehen. Zugleich begeistert Andalusien als El Dorado für Aktivurlauber und Naturliebhaber. Die Landschaft reicht von den beeindruckenden Gebirgszügen der Sierra Nevada bis hin zu den Badeparadiesen der Costa del Sol. Wer Andalusien bereisen möchte, findet das passende Hotel auf spezialisierten Portalen wie andalusien.com . Zudem gibt es zahlreiche Unterkünfte die von privat vermietet werden, so dass für jedes Budget etwas zu finden ist.

Andalusien auf einer Rundreise mit all seinen Facetten bewundern

Viele Urlauber sind sich einig: eigentlich ist Andalusien viel zu schön, um nur an einem Ort zu verweilen. Deshalb lassen es sich die meisten Weltenbummler nicht nehmen, Andalusien auf einer Rundreise zu entdecken. Urlaubsreisen mit dem Mietwagen sind in Andalusien sehr beliebt. Zudem pendeln regelmäßig Busse zwischen den größeren Städten wie Sevilla, Granada, Málaga oder Cordoba. Wer Andalusien mit all seinen Facetten bewundern möchte, dem bieten sich also zahlreiche Möglichkeiten.

Die Alhambra von Granada in Spanien, Foto: Makalu / pixabay / CC0 Creative Commons

Ein Abstecher nach Sevilla

Von besonderer Schönheit ist Sevilla. Die Hauptstadt Andalusiens ist auch die größte Stadt der Region. Von hektischem Großstadtflair gibt es dennoch keine Spur. Bis weit in die Abendstunden hinein regiert hier die Gemütlichkeit. Die Strände des Atlantiks sind von dieser Metropole und dem westlichen Teil Andalusiens unkompliziert erreichbar. So einfach kann Kultur- und Badeurlaub miteinander verbunden werden. Das rund 250 Kilometer von Sevilla entfernte Granada beeindruckt mit seiner Lage am Fuße der Sierra Nevada. Der einstige Sitz des Kalifats von Granada verzaubert mit seinem Reichtum maurischer Hinterlassenschaften, die beim Anblick der weltberühmten Alhambra oder auf einem Spaziergang durch den Stadtteil Albayzin zur Geltung kommen. Die im Landesinneren gelegene Stadt Cordoba zieht die Blicke mit ihrer Altstadt magisch an. Als Heimat von einem der größten noch immer erhaltenen mittelalterlichen Stadtkerne Europas, ist sie weltberühmt. Die aus einer maurischen Moschee erbaute Mezquita-Kathedrale ist eines der bekanntesten Wahrzeichen Andalusiens. Von kulturhistorischem Wert ist die Tempelanlage, die Cordoba säumt. Dieses Zeugnis der einstigen römischen Herrschaft verspricht aufschlussreiche historische Einblicke.

Pures Badevergnügen an der Costa del Sol

Neben Cadiz begeistert Málaga als weiterer Touristenmagnet, dessen größter Vorzug natürlich seine Lage an der Küste ist. Harmonisch erhebt sich Málaga über der weltbekannten Costa del Sol, die für Sonnenanbeter keine Wünsche offen lässt. An den Stränden von Maro und Manilva herrscht ein derart mildes Klima vor, dass Badeenthusiasten sogar zur Winterzeit in die Fluten springen können. Marbella ist ein weiterer beliebter Touristenmagnet, der allerdings häufig überfüllt ist. Dennoch gibt es rund um die Küstengebiete ausreichend lauschige Ortschaften, an denen einem Urlaub fernab des Massentourismus nichts im Wege steht.

Blick auf Sevilla, Foto: USA-Reiseblogger / pixabay / CC0 Creative Commons

Sehenswürdigkeiten von historischem Wert

Welche Ausflugsziele auf dem Reiseplan stehen, muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden. Klassiker unter den Touristenmagneten ist natürlich die weltberühmte Alhambra in Granada, die über das ganze Jahr hinweg gut besucht sind. Auf Abstechern nach Sevilla dürfen Exkurse in Richtung Stierkampfarena, Kathedrale und Alcázar-Palast nicht fehlen. Insbesondere der Königspalast aus dem Mittelalter zeugt von einer Zeit, zu der Andalusien fest unter der Herrschaft der Mauren stand. Eine Augenweide sind die zum Palast gehörenden Palastgärten, die auch in einigen Szenen der berühmten Serie "Game of Thrones" auftauchen. Sehenswürdigkeiten der völlig anderen Art sind die Weißen Dörfer, die im gebirgigen Landstrich Andalusiens zu Hause sind. Ein Highlight des Berglands von Ronda ist die Sierra de Las Nieves, deren Wege und Wanderrouten mit kleinen Steinmännchen gesäumt sind. Die Sierra Nevada ist Nationalpark und Biosphärenreservat in einem. Wanderungen durch den Naturpark Montes de Málaga sind ebenfalls ein Erlebnis. All diese Ausflüge krönen Sie mit Bootsausflügen in der Bucht von Málaga. Der Blick auf die im Landesinneren gelegenen Gebirgszüge, die felsigen Küsten und Höhlen, ist mit keinem Geld der Welt zu bezahlen. Suchen Sie nach diesen Ausflugstouren einen Rückzugspunkt mit Erholungsfaktor, sind die weiten Sandstrände der Costa de la Luz das ideale Ausflugsziel. In diesem Badeparadies zwischen Huelva und Cadiz sind Sie dem Atlantik ganz nah.

Filmkulisse Casino


USA / Las Vegas / Casino, Foto: neufal54 / pixabay / CC0 Creative Commons

Das Glücksspiel ist von jeher ein beliebtes Motiv in Filmen, Casinos bieten hierfür die passende Kulisse. Das verwundert nicht: Ihre besondere Atmosphäre mit edlem Ambiente, gehobener Etikette und gleichzeitig den gigantischen Chancen auf großen Gewinn bei ebenfalls gigantischem Verlustrisiko ist ein passender Hintergrund für große Geschichten und viel Drama.

Casinos im Film

Zahllose Filmszenen spielen in Casinos. Darunter sind Blockbuster und Low-Budget-Produktionen gleichermaßen. Kinoerfolge wie “Hangover“ oder “21“ kamen auch durch die reizvolle Konstellation im Casinomilieu zustande. Nicht zuletzt ist die Glücksspielmetropole Las Vegas ein sagenhaft beliebter Drehort für Hollywood-Filme.

Ein sehr beliebtes Szenario ist dabei die Pokerrunde, weil gerade dieses Spiel einer psychologischen Kriegsführung nahekommt. Sehr eindrucksvoll demonstriert das der James Bond im “Casino Royale“, in welchem Daniel Craig zur Hochform aufläuft.

Er beeindruckt das Publikum und seine Mitspieler mit seinem Pokerface im exklusiven Turnier, das ein Unterweltsbankier organisiert hatte, der auf Mathematik setzt – wobei James Bond am Ende mit seinen Instinkten gewinnt. Dahinter steckt im Grunde große Philosophie, denn diesen Konflikt (zwischen mathematischer Logik in der digitalen Welt und menschlicher Intuition) tragen wir in jüngster Zeit mehr denn je aus. All das ist sehr glamourös verpackt, sonst wäre es schließlich kein James Bond 007 Film. Die echte Spannung entsteht allerdings in der Tat durch das Glücksspiel.

Glamour-Faktor im Roulette

Die Schickeria spielt sehr gern Roulette, das zweite große Spiel im Casino mit höchstem Glamour-Faktor. Auch die Hochburgen des Roulettes sind faszinierend: Gespielt wird es in Las Vegas und Monaco, in Baden-Baden und New Orleans. In der Beliebtheit nimmt das Spiel den ersten Rang ein, dementsprechend oft wird es in Filmen verwertet. Diese haben gelegentlich literarische Vorbilder wie den “Spieler” von Dostojewski, denn die Faszination des Glücksspiels und ihre künstlerische Verarbeitung sind uralt. Beim Roulette sind es die hohen Gewinnquoten, gepaart mit der speziellen Art des Risikos (für das es viele mathematische Versuche der Berechnung gibt), die den unglaublichen Reiz ausmachen. Dieser kann zu tragischen Fällen führen, denn Spieler, die nach einer großen Gewinnserie alles auf eine “letzte Kugel” setzen und dann alles verlieren, stürmen schon einmal verzweifelt in den Garten des Casinos Monte Carlo, wo ihnen dann sanft ein Angestellter des Hauses die Pistole aus der Hand windet, die sie schon an die eigene Schläfe gesetzt hatten. Natürlich ist so etwas Stoff für ganz großes Kino.

Faszination Casino genügt für No-Budget-Produktion

Das Sujet des “Spielers” von Dostojewski griffen Berliner Filmstudenten auf, sie drehten keinen Low-Budget-, sondern gar einen No-Budget-Film mit dem Titel “Die Spieler“. Das tatsächliche Budget betrug 2.000 Euro, womit es sich um den kostengünstigsten Film handelt, der je Preiskandidat eines A-Festivals werden konnte. So viel Faszination steckt im Casino.

Reisen nur mit Handgepäck

Flugreisen werden seit Jahren immer beliebter. Sei es der Wochenend-Trip nach Barcelona oder der Urlaub auf den Balearen oder Kanaren - mit dem Flugzeug ist so eine Reise heute schnell, bequem und preisgünstig möglich. Das Angebot wächst stetig wodurch ein enormer Konkurrenzkampf unter den Airlines entstanden ist. Um ihren Kunden dauerhaft attraktive Preise anbieten zu können, tendieren daher viele Airlines dazu, die Kosten auf andere Faktoren abzuwälzen. Einer davon sind die Kosten für Gepäck. So müssen Reisende häufig deftige Preisaufschläge für zusätzliches Gepäck in Kaufnehmen. Teilweise liegen die Kosten hier bei bis zu 50 Euro pro Koffer.

Foto: rawpixel / unsplash / CC0 Creative Commons

Die Alternative: Reisen nur mit Handgepäck

Der Flug mit Handgepäck bringt neben dem Vermeiden zusätzlicher Kosten einige andere Vorteile mit sich. Er erspart beispielsweise das lästige Warten auf den Koffer am Gepäckband. Die Wertsachen bleiben immer nah beim Passagier, was es Langfinger deutlich schwieriger macht. Außerdem kann der Koffer nicht durch Fehler in der Gepäckabfertigung verloren gehen.

Bestimmungen für Handgepäck

Laut der International Air Transport Association darf ein Handgepäck-Koffer die Maße 56 x 45 x 25 Zentimeter nicht überschreiten. Die zugelassene Maximalgröße variiert jedoch je nach Airline stark. Deswegen ist es unbedingt notwendig die Gepäckbestimmungen der gewählten Fluggesellschaft vor dem Flug zu erfragen, um spätere Zuzahlungen zu vermeiden. Vorsicht ist außerdem beim zugelassenen Gewicht des Gepäckstücks geboten. Einige Anbieter haben in den letzten Jahren Obergrenzen eingeführt und ziehen gezielt zu schwer wirkendes Gepäck heraus. Als Richtwert bei freien Grenzen gilt: Das Gepäck muss in den Handgepäckfächern oder unter den Sitzen so verstaut werden können, dass es bei Turbulenzen keine Gefahr für Mitreisende darstellt.

Es darf insgesamt ein Liter Flüssigkeiten, jeweils verpackt in 100 Milliliter-Behältern, im Handgepäck mitgeführt werden . Zu den zulässigen Flüssigkeiten zählen beispielsweise Shampoo, Zahnpasta, Haargel und Cremes. Diese müssen in einem transparenten, wiederverschließbaren Plastikbeutel transportiert werden. Bei der Sicherheitskontrolle müssen diese Gegenstände ebenso wie elektronische Geräte und Kameras gesondert über das Band laufen. Spitze Gegenstände, wie Taschenmesser, Scheren und einzelne Rasierklingen sind grundsätzlich verboten.

Platzsparend Packen

Gute Vorbereitung ist für erfolgreiches Packen entscheidend. Das bedeutet: Nicht wie sonst am letzten Abend, sondern ein bis zwei Tage vorher packen. Wer vorher die Wettervorhersage für den Zielort checkt, kann gut einschätzen welche Kleidung benötigt wird und ob beispielsweise ein dicker Pulli mitgenommen werden muss. Optimal wäre es, vorher alles einmal anzuziehen, um zu sehen, ob noch alles passt und wirklich praktikabel ist. Alles, was das Hotel bietet, kann zu Hause bleiben. Ist die Auswahl getroffen, geht es daran den Platz im Koffer bestmöglich zu nutzen . Schwere Stücke (Schuhe, Bücher etc.) kommen nach unten, damit die Kleidung nicht verknittert. Es bietet sich an die schwersten Schuhe, dicksten Pullis, Jacken oder Sackos zum Flug anzuziehen. Alle anderen Kleidungsstücke bitte rollen, nicht falten. Das ist nicht nur platzsparend, sondern sorgt auch für weniger Falten. Jede kleine Ecke und jeder Freiraum kann ausgenutzt werden, die Socken lassen sich zum Beispiel wunderbar in die Schuhe stopfen. Die Unterwäsche macht sich dagegen in einem Baumwollbeutel besonders gut. Der kann auf dem Rückflug dann für die dreckige Wäsche benutzt werden.

Konjunktur auf dem Arbeitsmarkt beschert hohe Steuereinnahmen

Die Steuereinnahmen betrugen im Jahre 2017 insgesamt fast 740 Mrd. Euro. Dies ist ein Wert, der seit Jahren gleichbleibend stabil ist, denn die deutsche Wirtschaft vermeldet fortlaufend eine sehr gute Konjunktur. Zudem ist die Arbeitslosigkeit in Deutschland bereits seit mehreren Jahren auf einem historisch niedrigen Stand. Die Einnahmen aus der Einkommensteuer in Höhe von knapp 200 Mrd. Euro macht fast ein Drittel der gesamten Steuereinnahmen aus. Sie gehört die den Gemeinschaftssteuern, die mit knapp 540 Mrd. EUR sehr viel höher waren als in anderen Ländern.


Die deutsche Wirtschaft vermeldet fortlaufend eine sehr gute Konjunktur, Foto: PhotoMIX-Company / pixabay / CC0 Creative Commons

Hohe Steuerbelastung der deutschen Arbeitnehmer

Die Steuerbelastung ist in Deutschland im europäischen, aber auch im weltweiten Vergleich sehr hoch . Zudem können die Deutschen ihre Steuerzahlungen wenig beeinflussen. Anders ist dies beispielsweise in den skandinavischen Ländern, in denen die Mehrwertsteuer mehr als 20 % höher ist als in Deutschland. Dafür ist die Einkommensteuer deutlich geringer. Die Steuereinnahmen, die durch die Mehrwertsteuer in den Staatshaushalt fließen, liegen in Deutschland für die meisten Produkte bei 19 Prozent und damit nicht sehr viel geringer als in anderen Ländern. Nur für wenige Produkte gilt ein reduzierter Mehrwertsteuersatz von 7 Prozent . So ist es durch gezielten Konsum möglich, die Zahlung der Mehrwertsteuer wenigstens in einem geringen Maße zu beeinflussen. Bei der Lohn- und Einkommensteuer ist dies hingegen nicht möglich, zumal sie bei nichtselbstständigen Arbeitnehmern direkt vom Lohn oder Gehalt abgezogen wird. Nur durch die Abgabe einer Steuererklärung oder durch Eintragungen von sicheren Steuerabzügen auf der Lohnsteuerkarte ist es möglich, Steuern in diesem Bereich zu sparen oder sich zu viel gezahlte Steuern zurück zu holen.

Steuereinnahmen aus vier Kategorien

Die Mehrwertsteuer und die Lohn- und Einkommensteuer zählen zu den bekanntesten Steuern, die nahezu jedem geläufig sind, da sie von nahezu jedem Bürger eingezogen werden. Darüber hinaus gibt es in Deutschland jedoch noch eine Vielzahl weiterer Steuern, die in drei Kategorien eingeteilt werden. Dabei stellen die Gemeinschaftssteuern den größten Posten. Neben den bereits genannten Steuern zählen unter anderem die Körperschaftsteuer und die Abgeltungssteuer zu den Posten. Die Gemeindesteuern werden von allen Haus- und Grundstücksbesitzern vereinnahmt. Dabei gibt es zwei Kategorien. Die Grundsteuer A wird auf gewerblich genutzte Grundstücke erhoben. Die Grundsteuer B zahlen alle privaten Haus- und Grundstücksbesitzer. Da es sich um eine Gemeindesteuer handelt, kommt diese auch den Städten und Gemeinden zugute. Zu den weiteren Steuern, die in Deutschland vereinnahmt werden, gehören die Zölle, die Landessteuern und die Bundessteuern.

Hohe Einnahmen auch bei den Bundessteuern

Bundessteuern werden von allen Bürgern beim Kauf von Waren oder bei der Inanspruchnahme von Dienstleistungen gezahlt. Dazu gehören Steuerbelastungen durch die Tabaksteuer, die Ökosteuer und die Energiesteuer auf Strom oder Gas. Aber auch der Solidaritätszuschlag, die Versicherungssteuer und die Kraftfahrzeugsteuer werden diesen Posten hinzugerechnet. Im Jahre 2017 betrugen die Bundessteuern knapp 100 Mrd. EUR und stellen damit nach den Gemeinschaftssteuern den zweiten großen Posten. Dahinter folgen die Gemeindesteuern mit knapp 70 Mrd. EUR und die Landessteuern mit etwas mehr als 22 Mrd. EUR. Die Zölle stellen mit etwas mehr als fünf Milliarden Euro den geringsten Anteil der Steuereinnahmen, die im Jahre 2017 in den bundesdeutschen Haushalt geflossen sind.

Weitere Informationen können Sie auch einer interessanten Infografik auf smava.de entnehmen.