{PLACE_CONTENT}{PLACE_POWEREDBY}
 
 

Reisen nur mit Handgepäck

Flugreisen werden seit Jahren immer beliebter. Sei es der Wochenend-Trip nach Barcelona oder der Urlaub auf den Balearen oder Kanaren - mit dem Flugzeug ist so eine Reise heute schnell, bequem und preisgünstig möglich. Das Angebot wächst stetig wodurch ein enormer Konkurrenzkampf unter den Airlines entstanden ist. Um ihren Kunden dauerhaft attraktive Preise anbieten zu können, tendieren daher viele Airlines dazu, die Kosten auf andere Faktoren abzuwälzen. Einer davon sind die Kosten für Gepäck. So müssen Reisende häufig deftige Preisaufschläge für zusätzliches Gepäck in Kaufnehmen. Teilweise liegen die Kosten hier bei bis zu 50 Euro pro Koffer.

Foto: rawpixel / unsplash / CC0 Creative Commons

Die Alternative: Reisen nur mit Handgepäck

Der Flug mit Handgepäck bringt neben dem Vermeiden zusätzlicher Kosten einige andere Vorteile mit sich. Er erspart beispielsweise das lästige Warten auf den Koffer am Gepäckband. Die Wertsachen bleiben immer nah beim Passagier, was es Langfinger deutlich schwieriger macht. Außerdem kann der Koffer nicht durch Fehler in der Gepäckabfertigung verloren gehen.

Bestimmungen für Handgepäck

Laut der International Air Transport Association darf ein Handgepäck-Koffer die Maße 56 x 45 x 25 Zentimeter nicht überschreiten. Die zugelassene Maximalgröße variiert jedoch je nach Airline stark. Deswegen ist es unbedingt notwendig die Gepäckbestimmungen der gewählten Fluggesellschaft vor dem Flug zu erfragen, um spätere Zuzahlungen zu vermeiden. Vorsicht ist außerdem beim zugelassenen Gewicht des Gepäckstücks geboten. Einige Anbieter haben in den letzten Jahren Obergrenzen eingeführt und ziehen gezielt zu schwer wirkendes Gepäck heraus. Als Richtwert bei freien Grenzen gilt: Das Gepäck muss in den Handgepäckfächern oder unter den Sitzen so verstaut werden können, dass es bei Turbulenzen keine Gefahr für Mitreisende darstellt.

Es darf insgesamt ein Liter Flüssigkeiten, jeweils verpackt in 100 Milliliter-Behältern, im Handgepäck mitgeführt werden . Zu den zulässigen Flüssigkeiten zählen beispielsweise Shampoo, Zahnpasta, Haargel und Cremes. Diese müssen in einem transparenten, wiederverschließbaren Plastikbeutel transportiert werden. Bei der Sicherheitskontrolle müssen diese Gegenstände ebenso wie elektronische Geräte und Kameras gesondert über das Band laufen. Spitze Gegenstände, wie Taschenmesser, Scheren und einzelne Rasierklingen sind grundsätzlich verboten.

Platzsparend Packen

Gute Vorbereitung ist für erfolgreiches Packen entscheidend. Das bedeutet: Nicht wie sonst am letzten Abend, sondern ein bis zwei Tage vorher packen. Wer vorher die Wettervorhersage für den Zielort checkt, kann gut einschätzen welche Kleidung benötigt wird und ob beispielsweise ein dicker Pulli mitgenommen werden muss. Optimal wäre es, vorher alles einmal anzuziehen, um zu sehen, ob noch alles passt und wirklich praktikabel ist. Alles, was das Hotel bietet, kann zu Hause bleiben. Ist die Auswahl getroffen, geht es daran den Platz im Koffer bestmöglich zu nutzen . Schwere Stücke (Schuhe, Bücher etc.) kommen nach unten, damit die Kleidung nicht verknittert. Es bietet sich an die schwersten Schuhe, dicksten Pullis, Jacken oder Sackos zum Flug anzuziehen. Alle anderen Kleidungsstücke bitte rollen, nicht falten. Das ist nicht nur platzsparend, sondern sorgt auch für weniger Falten. Jede kleine Ecke und jeder Freiraum kann ausgenutzt werden, die Socken lassen sich zum Beispiel wunderbar in die Schuhe stopfen. Die Unterwäsche macht sich dagegen in einem Baumwollbeutel besonders gut. Der kann auf dem Rückflug dann für die dreckige Wäsche benutzt werden.

7.11.18 11:02

Letzte Einträge: Erneuerbare Energien und ihre Potentiale in Deutschland, DSL für’s Handy – das bietet der neue Mobilfunk-Standard LTE, Außergewöhnliche Weihnachtsgeschenke, Elternguide hilft bei Medienerziehung in der Familie, Die empfehlenswertesten Literatur Bestseller-Listen 2018

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL