{PLACE_CONTENT}{PLACE_POWEREDBY}
 
 

Local SEO für Unternehmen - was man unbedingt beachten sollte

Local SEO, die lokale Suchmaschinenoptimierung, wird noch immer von zu vielen Unternehmen unterschätzt. Dabei haben diese mit der richtigen SEO Maßnahme ein wichtiges Marketinginstrument zur Hand, um bei lokaler Suche von potenziellen Kunden wirklich gefunden zu werden. Dass Suchmaschinen einen Index für lokale Unternehmen haben, ist kaum bekannt. Wer diesen Faktor jedoch bei der Suchmaschinenoptimierung berücksichtigt, wird im Ranking ganz vorn mitspielen. Wie wichtig lokale Sichtbarkeit ist, hat Google bereits in einer Studie im Jahre 2014 herausgefunden.

Für wen spielt Local SEO eine Rolle?

Die Suchmaschinenoptimierung mit Ortsangaben ist für jene Firmen und Dienstleister essenziell, welche lokal verankert sind. Dazu ein Beispiel: Wer in Hamburg Lust auf eine Pizza hat und in Google „Pizzalieferdienst“ eingibt, bekommt normalerweise keine Angebote aus Berlin oder gar aus Barcelona, sondern automatisch solche aus seiner Region. Allerdings erscheint auf den vorderen Rankingplätzen längst nicht jeder Pizzaservice aus Hamburg. Jene nämlich, die ihre Webseite nicht mit Local SEO optimiert haben, ranken nicht. Ob Friseur, Taxiunternehmen, Arztpraxis oder Bibliothek um nur einige zu nennen: Wer auf lokale Kundschaft angewiesen ist, kann nur erfolgreich sein, wenn er von dieser auch gefunden wird. Allein durch Zeitungswerbung und persönliche Weiterempfehlungen kann heute kaum noch ein ausreichender Kundenstamm aufgebaut werden.

Local SEO – eine günstige, effiziente Marketingmaßnahme

Die lokale, bzw. regionale Suchmaschinenoptimierung ersetzt die klassische SEO nicht, sondern ergänzt diese. Sie ermöglicht mit relativ wenig Aufwand, von neuen Kunden und potenziellen Geschäftspartnern gefunden zu werden. Google verzeichnet tagtäglich mehr Anfragen nach regionalen Unternehmen und wer sich rechtzeitig um eine Überarbeitung der vorhanden SEO-Maßnahmen und Implementierung von Local SEO kümmert, schafft sich gegenüber den Mitbewerbern entscheidende Vorteile:


  • Besseres Ranking bei lokalen Suchanfragen.
  • Mehr Bekanntheit in der Region.
  • Webseitenbesucher aus der Umgebung.
  • Daraus resultierend weniger Aufwand in der Akquise .

Hierbei darf der Aufwand aber keinesfalls unterschätzt werden. Einige Branchen sind regional bereits sehr stark umkämpft. „Speziell die Bereiche Schönheitschirurgie, Recht und Finanzen / Steuern sind in vielen Städten bereits seit Jahren Fokus vieler Suchmaschinenoptimierer“, verriet uns ein Mitarbeiter der rankeffect GmbH , einer auf die lokale Suchmaschinenoptimierung spezialisierten Agentur.

Lokale Suchen – die wichtigsten Rankingfaktoren

Verschiedene Faktoren spielen eine Rolle, wenn es darum geht, in den Suchmaschinen regional gefunden zu werden.

  • Ein guter Anfang ist das Anlegen eines Google MyBusiness Kontos und dieses regelmäßig zu pflegen und auf dem neusten Stand zu halten. Der Eintrag ist kostenlos und mit wenig Aufwand erledigt. Wichtig ist, dass das Konto gewissenhaft angelegt wird und alle Unternehmensangaben wie allgemeine Informationen, Link zur Webseite, Einzugsgebiet, Öffnungszeiten sowie Beschreibung des Angebots enthält.
  • Auch Google Bewertungen wirken sich positiv aus. Diese sollten natürlich von echten, regionalen Kunden stammen.
  • Backlinks und Empfehlen gehören ebenfalls zum Local SEO und wirken sich aufs Ranking aus, vor allem dann, wenn sie von ebenfalls lokalen Webseiten stammen. Positiv sieht Google nicht nur Links von Geschäftspartner und Lieferanten, sondern auch von zufriedenen Kunden.
  • Wenn es darum geht, mehr Aufmerksamkeit in der Region zu bekommen, sind Einträge in regionale Branchenverzeichnisse empfehlenswert. Dabei muss auf die korrekte Kategorie, Telefonnummer mit Vorwahl, Ort mit Postleitzahl und Standort in der Überschrift geachtet werden.
  • Die auf den verschiedenen Kanälen veröffentlichten Informationen über eine Firma müssen stets vollständig, aussagekräftig und aktuell sein. Der Unternehmensstandort muss auf Anhieb für Besucher und für Google erkennbar sein.
  • Und ganz wichtig: die Onpage-Optimierung sollte auf Local SEO abgestimmt werden! Wird der Firmenstandort als Keyword eingesetzt, gilt es allerdings, Keyword Stuffing, also das Überoptimieren zu vermeiden, ansonsten folgt eher ein negativer Effekt, als ein besseres Ranking. Deshalb kann es sinnvoll sein eine SEO Agentur mit der lokalen Optimierung zu beauftragen, sofern der Wettbewerb dies erfordert.

Auch Social Media ist relevant für lokale Unternehmen

Facebook, Twitter, Youtube, LinkedIn und Instagram zeigen die Aktivitäten und Angebote des Unternehmens . Diese werden durch Teilen und Interaktionen verbreitet. Negativ wirkt es sich allerdings aus, wenn nicht regelmäßig neue Inhalte gepostet werden. Ganz schlecht ist es sogar, Follower und Bewertungen zu kaufen . Abgesehen davon, dass dies nicht legal ist, stammen die Interaktionen garantiert nicht aus der Region. Es sind die echten Follower, die einer Social-Media-Seite zum Erfolg verhelfen. Wenn ein Unternehmen auf diesen Kanälen im Gespräch bleibt und einen interessanten und sympathischen Account erstellt, stehen die Chancen gut, dass „Fans“ oder deren Freunde zu Kunden werden. Die Nutzung von Social Media ist allerdings nur dann eine clevere Marketingstrategie, wenn die Seiten professionell betreut werden. Wer den Aufwand scheut, sollte besser darauf verzichten oder die Betreuung auslagern.

Local SEO teilweise unverzichtbar

Viele Unternehmen können ohne regionale Kunden nicht bestehen. Vor allem Handel, Gastronomie, Hotellerie sowie die Dienstleistungsbranche sind auf Local SEO angewiesen, wenn sie auf Google und Co gefunden werden wollen. Auf Google Seite 1 stehen aber auch Mitbewerber aus der Region. Deshalb sind aussagekräftige, aktuelle Webseiten ebenso wichtig, wie ein einheitliches Bild auf allen Plattformen. Ein professioneller Webauftritt mit Wiedererkennungswert wirkt vertrauenerweckend und trägt mit einer korrekt ausgeführten Local Suchmaschinenoptimierung zum Erfolg eines Unternehmens bei.

Sehenswerte ZDF-Doku "Ziemlich beste Nachbarn"

Im ZDF startete am 5. März 2019 die neue Doku-Reihe "Ziemlich beste Nachbarn" mit dem deutschen Schauspieler und Comedian Michael Kessler . In mehreren Folgen geht Kessler Fragen auf den Grund wie "Was halten die Europäer voneinander?", "Wie sehen sie sich gegenseitig?" oder "Welche Kilschees gibt es und was verbindet uns?" Kessler reiste dafür nach Russland, Italien und Großbritannien, um mit Witz und Neugier diesen und anderen Fragen auf den Grund zu gehen. Für ihn sind die Filme "eine Einladung, Vorurteile zu überprüfen und vielleicht einen neuen Blick auf die Nachbarn zu werfen".

Teil 1 - "Wir und die Russen"

Der erste Teil der Doku-Reihe füht uns nach Russland. Hier besucht Michael Kessler viele verschiedene Orte, Menschen und Landschaften und zeigt, dass es "die Russen" genauso wenig gibt wie "die Deutschen". Gemeinsam mit Historiker Jörg Baberowski und Matthias Stadelmann sowie der Russland-Expertin Katja Gloger geht er gängigen Klischees auf den Grund und erklärt wie diese zustande gekommen sind. Zudem trifft er den Schriftsteller Wladimir Kaminer, der seine ganz eigene Formel für das Verhältnis zwischen Deutschen und Russen vorstellt.

Teil 2 - "Wir und die Italiener

Im zweiten Teil von "Ziemlich beste Nachbarn" geht's nach Italien. Hier spürt Michael Kessler den Beziehungen der ungleichen "Nachbarn" nach. In Neapel spricht er mit Musiker und Moderator Giovanni Zarrella über Familie, Essen und Fußball. Er taucht ein in das ganz normale Leben einer italienischen Großfamilie und plaudert beim Picknick mit Ex-Pornostar und Ex-Parlamentarierin Cicciolina über Politik. Zudem kommen Autor Jan Weiler, Journalist und ZEIT-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo oder Schauspieler Mario Adorf zu Wort.

Teil 3 - "Wir und die Briten"

Der vorerst letzte Teil der Dokumentationsreihe, führt Michael Kessler nach Großbritanniten. Im Land des Fünf-Uhr-Tees geht er zahlreichen Klischees auf den Grund und trifft Fernsehkoch Tim Mälzer, der jahrelang in London gearbeitet hat. Zudem Komiker Christian Schulte-Loh, der das für Deutsche angeblich Unmögliche geschafft hat: Er verdient in England sein Geld mit Humor. Auch  Archäologe Jon Hart und Schlaf-Forscher Prof. Russell Foster kommen zu Wort. Außerdem erfährt Kessler, dass gar nicht die Briten den meisten Tee trinken, und dass das Klischee von der dauerverregneten Insel gar nicht stimmt.

Die Doku-Reihe "Ziemlich beste Nachbarn" läuft von 5. März 2019 an, dienstags um 20.15 Uhr im ZDF. Zudem sind die Folgen natürlich in der ZDFmediathek abrufbar. Eine wirklich sehenswerte Produktion.

Faszination Österreicher Alpen

Österreich hat für Besucher aller Art eine Menge zu bieten. Ob Familien, Individualreisende oder Business-Traveller – hier kommen alle auf Ihre Kosten. Besonders beliebt für Städtereisen ist die österreichische Hauptstadt Wien mit ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten und dem vielfältiger Kulturangebot. Für Naturfreunde empfiehlt sich hingegen eine Reise in die österreichischen Alpen. Immerhin sind rund 60 Prozent des Staatsgebietes sind gebirgig und zählt zu den sogenannten Ostalpen. Nicht zuletzt deswegen wird Österreich auch gerne umgangssprachlich als Alpenrepublik bezeichnet.

Österreichische Alpen im Winter

Die österreichischen Alpen bieten allerhand empfehlenswerte Aktivitäten und Orte zum Entdecken. Besonders in der kalten Jahreszeit verwandeln sich die bis zu 3.800 Meter hohen Berge in ein echtes Winterparadies und locken jährlich Millionen von Besuchern an. Laut Zahlen des Wintertourismus in Österreich setzte man im Jahr 2010 noch ca. 11,4 Milliarden Euro um, 2017 lag der Umsatz bereits bei 13,3 Milliarden Euro. Diese Zahlen hängen sehr stark mit dem Skiangebot zusammen, denn in Österreich befinden sich die beliebtesten Skigebiete Europas. Ganz oben auf der Liste steht das Skigebiet Arlberg, welches eine Pistenlänge von 306 Kilometern aufweist. Arlberg führt zwar die Liste der Top 10 Skiregionen Österreichs an, aber natürlich gibt es noch unzählige andere Pisten. Weitere beliebte Skiregionen sind die Skiwelt Wilder Kaiser-Brixental, Ischgl-Samnaun, Sölden, Kitzbühel oder Saalbach-Hinterglemm.

Apollontempel am Hundstalsee

Die Alpen begeistern jedoch auch im Sommer. Dann locken saftige Wiesen idyllische Bauernhöfe und klare Bergseen, die bei ausgiebigen Wanderungen erkundet werden können. Sobald der Winter endet und die Alpenpässe Ende April wieder für den Verkehr geöffnet werden, locken zahlreiche Geheimtipps in die Berge. Der Apollontempel am Hundstalsee ist solch ein Ort, den man wunderbar auf einer Wanderung entdecken kann. Der idyllische Tempel liegt auf einer Höhe von 2.289 Metern über dem Meer und wurde von den beiden Künstlern Robert Tribus und Heinz Triendl erschaffen. Das Besondere an ihm ist, dass er nur mit Steinen aus der Umgebung, ohne Hilfs- oder Bindemittel, geschaffen wurde. Dort treffen Kunst, Mensch und Natur perfekt zusammen. Der benachbarte See ist mit seiner türkisen Farbe und den nahen Gipfelzielen definitiv ein Geheimtipp.


Ebenfals sehr beliebt bei Touristen: Hallstatt im Salzkammergut, Foto: Julius_Silver / pixabay

James-Bond-Museum in Sölden

Wer es etwas abenteuerlicher haben möchte, dem sei das James-Bond-Museum in Sölden auf dem Gaislachkogel ans Herz gelegt. Auf einer Höhe von 3.048 Metern gelegen, gilt es als das höchste Museum der Welt. Die Betreiber wollten das Museum in eine Erlebniswelt verwandeln und haben sich in der Hinsicht stark am James-Bond-Film Spectre orientiert. Schließlich wurden Szenen des Films auf dem Gaislachkogel gedreht, was mit Sicherheit zu dem großen Erfolg beigetragen hat. So konnte Spectre laut Betway einen Gewinn von 579,620,923 Millionen US-Dollar einspielen und schaffte es mit seinem Titelsong "Writing's on the Wall" den ersten Platz der britischen Charts zu erobern. Diesen enormen Erfolg kann man im Museum in Söldennach empfinden. Die Interaktivität und die Hightech-Galerien machen diese Ausstellung zu einem wirklich lohnenden Besuchsziel.

Übernachten in den Alpen

In den österreichischen Alpen gibt es unzählige Unterkunftsmöglichkeiten. So reicht das Angebot von eher spartanischen Berghütten bis zu Luxushotels im 5-Sterne-Segment. Wer es etwas persönlicher mag, kann auch eine der vielen kleinen Pensionen oder privat vermietete Ferienwohnungen in Anspruch nehmen. Für Backpacker empfehlen sich die zahlreichen Hostels, die man eigentlich in jeder Tourismusregion des Landes findet. Auch das Angebot an Campingplätzen ist in Österreich hervorragend.

Die empfehlenswertesten Literatur Bestseller-Listen 2018


books, Foto: EliFrancis / pixabay / CC0 Creative Commons

Etwa 82.600 Bücher wurden 2017 als Neuerscheinungen veröffentlicht und auch 2018 werden etwa genauso viele neue Bücher auf den Markt kommen.* Aus der schier endlosen Anzahl an Titeln kann der geneigte Leser sich entscheiden. Um sich zumindest einen groben Überblick darüber zu verschaffen, welche Bücher sich zu lesen lohnen, bietet sich ein Blick in die regelmäßig erscheinenden Bestsellerlisten an. Welche sind die meistverkauften Bücher der Woche oder des Jahres?

In diesem Artikel stellen wir Ihnen die 3 empfehlenswertesten Bestseller-Listen für Deutschland vor. In der Regel werden Hardcover und Taschenbücher sowie Sach- und Belletristikbücher in getrennten Listen erfasst.

Der Spiegel

Die wohl bekannteste Bestsellerliste in Deutschland ist die SPIEGEL-Bestsellerliste. Sie wird bereits seit 1972 von der Fachzeitschrift buchreport, einer Spiegel-Tochter, herausgebracht und bezieht ihre Daten aus den Abverkaufszahlen von etwa 400 repräsentativen Buchhandlungen deutschlandweit. Die Zahlen werden wöchentlich ausgewertet und publiziert. Dabei unterscheidet der Spiegel nicht nur zwischen Hardcover und Taschenbüchern, sondern auch zwischen Softcover und Paperback-Büchern, weiterhin gibt es eine Liste für Kinder- und Jugendliteratur sowie Hörbücher und DVDs.

Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel

Seit 2007 erheben das Börsenblatt und die Zeitschrift Focus in Zusammenarbeit mit der media control GfK – einer Tochter des größten deutschen Marktforschungsinstitut GfK – wöchentlich die Verkaufszahlen von rund 750 Buchhandlungen und dem Onlinehandel. Zusätzlich zu den gängigen Listen präsentiert das Börsenblatt Bestsellerlisten für Ratgeber, Krimis, Kinder- und Jugendbücher sowie Independent-Literatur, also solche, die von Kleinstverlagen veröffentlicht wird und daher medial oft weniger berücksichtigt wird. Weiterhin veröffentlicht das Börsenblatt 7 Speziallisten, die beispielsweise Genres wie Fantasy oder Science-Fiction abdecken.

SWR-Bestenliste

Die 1975 vom deutschen Schriftsteller und Journalist Jürgen Lodemann ins Leben gerufene Bestenliste richtet sich nicht nach den Verkaufszahlen, sondern allein am Inhalt. Eine Jury aus derzeit 30 Literaturkritikern und Kritikerinnen erstellt monatlich eine Liste von 10 Büchern abseits der Bestseller, die sie für besonders lesenswert halten. Jeder Juror kann 4 Neuerscheinungen des entsprechenden Monats einreichen. Die Bücher werden von ihm mit Punkten bewertet: 15, 10, 6 und 3 Punkte sind zu vergeben. Aus den 120 nominierten Büchern schaffen es die 10 mit den höchsten Punktebewertungen auf der Bestenliste. Ob gebunden oder Taschenbuch spielt hierbei keine Rolle, die Bücher müssen jedoch deutschsprachig oder ins Deutsche übersetzt worden sein. In ebenfalls monatlichen Abständen strahlt der SWR die Sendung Literaturtalk aus, in der einige Mitglieder der Jury über die Bücher auf der Bestenliste des Vormonats sprechen.

*Quelle: Deutsche Nationalbibliografie, VLB

Reisen nach Andalusien: Urlaub zwischen maurischem Erbe und Flamenco

Reisen nach Andalusien führen Sie in ein Land zwischen Orient und Okzident. Ist es das besondere Lebensgefühl Einheimischer, das Andalusier nicht nur durch temperamentvolle Tänze beim Flamenco zur Geltung bringen? Oder ist es der strahlende Sonnenschein, der den südlichen Teil Spaniens erfüllt? Andalusien ist ein Ort der Kontraste, dessen maurisches Erbe bis heute allgegenwärtig und der dennoch im Hier und Jetzt angekommen ist. Diesen Reiz macht die autonome Region aus.

Auf den Pfaden der Mauren

Mit einer Gesamtfläche von 87.268 Quadratkilometern ist Andalusien nur wenig kleiner als Portugal. Rund 8,4 Millionen Menschen leben im südlichsten Teil Spaniens, der vom 8. bis 15. Jahrhundert unter maurischer Herrschaft stand. Bis heute sind aus dieser Zeit zahlreiche prachtvolle Baudenkmäler erhalten geblieben, die insbesondere Kulturinteressierte in ihren Bann ziehen. Zugleich begeistert Andalusien als El Dorado für Aktivurlauber und Naturliebhaber. Die Landschaft reicht von den beeindruckenden Gebirgszügen der Sierra Nevada bis hin zu den Badeparadiesen der Costa del Sol. Wer Andalusien bereisen möchte, findet das passende Hotel auf spezialisierten Portalen wie andalusien.com . Zudem gibt es zahlreiche Unterkünfte die von privat vermietet werden, so dass für jedes Budget etwas zu finden ist.

Andalusien auf einer Rundreise mit all seinen Facetten bewundern

Viele Urlauber sind sich einig: eigentlich ist Andalusien viel zu schön, um nur an einem Ort zu verweilen. Deshalb lassen es sich die meisten Weltenbummler nicht nehmen, Andalusien auf einer Rundreise zu entdecken. Urlaubsreisen mit dem Mietwagen sind in Andalusien sehr beliebt. Zudem pendeln regelmäßig Busse zwischen den größeren Städten wie Sevilla, Granada, Málaga oder Cordoba. Wer Andalusien mit all seinen Facetten bewundern möchte, dem bieten sich also zahlreiche Möglichkeiten.

Die Alhambra von Granada in Spanien, Foto: Makalu / pixabay / CC0 Creative Commons

Ein Abstecher nach Sevilla

Von besonderer Schönheit ist Sevilla. Die Hauptstadt Andalusiens ist auch die größte Stadt der Region. Von hektischem Großstadtflair gibt es dennoch keine Spur. Bis weit in die Abendstunden hinein regiert hier die Gemütlichkeit. Die Strände des Atlantiks sind von dieser Metropole und dem westlichen Teil Andalusiens unkompliziert erreichbar. So einfach kann Kultur- und Badeurlaub miteinander verbunden werden. Das rund 250 Kilometer von Sevilla entfernte Granada beeindruckt mit seiner Lage am Fuße der Sierra Nevada. Der einstige Sitz des Kalifats von Granada verzaubert mit seinem Reichtum maurischer Hinterlassenschaften, die beim Anblick der weltberühmten Alhambra oder auf einem Spaziergang durch den Stadtteil Albayzin zur Geltung kommen. Die im Landesinneren gelegene Stadt Cordoba zieht die Blicke mit ihrer Altstadt magisch an. Als Heimat von einem der größten noch immer erhaltenen mittelalterlichen Stadtkerne Europas, ist sie weltberühmt. Die aus einer maurischen Moschee erbaute Mezquita-Kathedrale ist eines der bekanntesten Wahrzeichen Andalusiens. Von kulturhistorischem Wert ist die Tempelanlage, die Cordoba säumt. Dieses Zeugnis der einstigen römischen Herrschaft verspricht aufschlussreiche historische Einblicke.

Pures Badevergnügen an der Costa del Sol

Neben Cadiz begeistert Málaga als weiterer Touristenmagnet, dessen größter Vorzug natürlich seine Lage an der Küste ist. Harmonisch erhebt sich Málaga über der weltbekannten Costa del Sol, die für Sonnenanbeter keine Wünsche offen lässt. An den Stränden von Maro und Manilva herrscht ein derart mildes Klima vor, dass Badeenthusiasten sogar zur Winterzeit in die Fluten springen können. Marbella ist ein weiterer beliebter Touristenmagnet, der allerdings häufig überfüllt ist. Dennoch gibt es rund um die Küstengebiete ausreichend lauschige Ortschaften, an denen einem Urlaub fernab des Massentourismus nichts im Wege steht.

Blick auf Sevilla, Foto: USA-Reiseblogger / pixabay / CC0 Creative Commons

Sehenswürdigkeiten von historischem Wert

Welche Ausflugsziele auf dem Reiseplan stehen, muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden. Klassiker unter den Touristenmagneten ist natürlich die weltberühmte Alhambra in Granada, die über das ganze Jahr hinweg gut besucht sind. Auf Abstechern nach Sevilla dürfen Exkurse in Richtung Stierkampfarena, Kathedrale und Alcázar-Palast nicht fehlen. Insbesondere der Königspalast aus dem Mittelalter zeugt von einer Zeit, zu der Andalusien fest unter der Herrschaft der Mauren stand. Eine Augenweide sind die zum Palast gehörenden Palastgärten, die auch in einigen Szenen der berühmten Serie "Game of Thrones" auftauchen. Sehenswürdigkeiten der völlig anderen Art sind die Weißen Dörfer, die im gebirgigen Landstrich Andalusiens zu Hause sind. Ein Highlight des Berglands von Ronda ist die Sierra de Las Nieves, deren Wege und Wanderrouten mit kleinen Steinmännchen gesäumt sind. Die Sierra Nevada ist Nationalpark und Biosphärenreservat in einem. Wanderungen durch den Naturpark Montes de Málaga sind ebenfalls ein Erlebnis. All diese Ausflüge krönen Sie mit Bootsausflügen in der Bucht von Málaga. Der Blick auf die im Landesinneren gelegenen Gebirgszüge, die felsigen Küsten und Höhlen, ist mit keinem Geld der Welt zu bezahlen. Suchen Sie nach diesen Ausflugstouren einen Rückzugspunkt mit Erholungsfaktor, sind die weiten Sandstrände der Costa de la Luz das ideale Ausflugsziel. In diesem Badeparadies zwischen Huelva und Cadiz sind Sie dem Atlantik ganz nah.