misssuicide
misssuicide
29 Jahre
offline
 
Punkte: 1
Besucher gesamt: 402
misssuicides Blog anschauen
misssuicide als Freund hinzufügen
misssuicide eine Botschaft schreiben
   
 
 

Über sich

Hey! Da du schon hierher gefunden hast, möchte ich mich auch mal eben vorstellen, damit du auch weißt, mit wem du es zu tun hast. Ich wurde am 02.11.1990 an der Grenze von Niedersachsen zu Hessen als drittes Kind meiner Eltern geboren. Sie  gaben mir den Namen Larissa. Meine  älteste Schwester M. ist Jahrgang 1985 und mein Bruder C. (das Sandwich-Kind) wurde 1988 geboren. Wir haben uns eigentlich immer ganz gut verstanden, klar gab es die geschwisterlichen Streitigkeiten, aber wir haben uns trotzdem geliebt. Mein Vater hat die Erziehung übernommen. Er hat uns schon gezeigt, was falsch ist und was nicht. Ich mochte Papa nicht besonders gerne, hatte schon Angst vor ihm. Aber auch Mama mochte ich nicht so gerne. Sie hat sich eigentlich nicht mit unseren Problemen befasst. Dafür hatte ich meinen Bruder. Heute liebe ich meine Eltern mehr als alles andere und auch meine Geschwister nehmen immernoch einen großen Teil meines Lebens ein. Meine Schwester hat 2010 eine Tochter bekommen. Charly. Sie ist nicht nur meine Nichte, sondern auch mein Patenkind. Ihr zweites Kind, Paulina, kam dann 2014, an dem Tag, als Deutschland gegen Frankreich 1:0 gewonnen hat, zur Welt.Dann habe ich noch einen Hund. Einen Border Collie, der am 01.04.2005 geboren wurde.  Als wir ihm vom Züchter geholt haben, haben wir an diesen Border Collie gedacht, der mal bei "Wetten, dass" war. Also haben wir ihn Rico genannt, genau wie der "Wetten, dass" Hund. Die Hundeschule hat er auch besucht. Die aber mit meinem Bruder. Deswegen ist er fixierter auf Männer-Stimmen. Zu meiner Familie gehören auch immer Katzen. Aber viele von ihnen sind leider gestorben, verschwunden oder überfahren wurden. Sodass wir jetzt nur noch den Kater Filou und die beiden Katzen Ronja und Luna haben. Ronja ist die Mutter von den anderen beiden Katzen. Hasen habe ich auch. Also Kaninchen. Riesen. Aber die sind zum Schlachten. Die Babys von dem Großen habe ich groß gezogen, umso härter war es für mich, als 2 von denen dann geschlachtet wurden. Deswegen freunde ich mich nicht mehr so mit den Hasen an.Meine Oma (Mutters Mutter) ist im November 2014 gestorben. Sie war die letzte Person, die von meinen Großeltern übrig war. Meine andere Oma (Vaters Mutter) ist schon 1993 gestorben, an dem Geburtstag ihres Sohnes, meines Vater. Sie war Herzkrank. Man hätte ihr vielleicht helfen können, wenn sie einen früheren OP Termin bekommen hätte. Ich habe keine einzige Erinnerung mehr an sie. Sie soll ein toller Mensch gewesen sein. Mehr weiß ich leider nicht. Mein Opa (Mutters Vater) ist 2002 gestorben. Er hatte mehrere Schlaganfälle und Diabethes. Opa (Vaters Vater) war als Kind mein Ein und Alles. Bis er Mama dann mal aus seinem Haus geschmissen hat, es starke Probleme zwischen ihn und meinen Eltern gab und er uns dann gar nicht mehr sehen wollte. Papas Schwester hat 2012 (Karfreitag) angerufen und uns mitgeteilt, dass Opa gestorben ist. Er soll Krebs gehabt haben, aber das wissen wir leider nicht. Ja und dann kam Omas Tod (Mutters Mama). Der Tod, den ich zum ersten mal richtig miterlebt habe. Auch bewusst erlebt habe. Der Tod hat mich echt aus der Bahn geworfen. Sie wollte sterben und das hat sie uns auch immer wieder gesagt. Meine Mama weinen zu sehen war das schlimmste Erlebnis in meinem Leben.2007 habe ich die Relaschule beendet. Mehr oder weniger erfolgreich. Meine Geschwister waren auf der selben Schule. Zwar nicht lange, aber einfach war es für mich nicht. Immerhin wurde ich immer mit ihnen verglichen. Einen vernünftigen Abschluss wollte ich noch einmal nachholen. Auf einer Wirtschaftsschule habe ich dann meinen erweiterten Relaschulabschluss bekommen. Ich habe aber auch extrem viel dafür getan. Hatte aber dennoch nur einen Durschnitt von 3,0. 2010 habe ich meine Ausbildung zur Bürokauffrau angefangen. Ich habe in der Schule meine Zeit abgesessen. Immerhin waren das alles Themen, die ich auf der Wirtschaftsschule schon einmal besprochen hatte. In der Firma war es gut. Also naja, viele Aufgaben hatte ich nicht, aber ich hatte mein eigenes Büro und alle Freiheiten, die man sich wünschen kann. Nach meiner Ausbildung wurde ich nicht übernommen. Trotz sehr gutem Arbeitszeugnis ist es schwer etwas zu finden. Ich habe meine Ausbildung in einer Software-Entwicklungsfirma absolviert und daher keine Erfahrung mit gängigen Programmen, da wir mit eigenen Softwares gearbeitet haben. Angst habe ich vor einem neuen Job. Ja, ich habe Angst, dass mein Privatleben untergeht. Ich habe Angst, dass durch Arbeit mein Wunsch von Familie nicht in Erfüllung gehen kann. Und dass ich meine Hobbys nicht mehr ausüben kann. Ich weiß, dass jeder Mensch arbeiten muss. Aber meine Träume werden durch die Arbeit nie in Erfüllung gehen können.Träume. Ja ich hatte mal den Traum, etwas mit Musik zu machen. Vielleicht ein Lable zu gründen oder einfach nur als Sekretärin bei einem Musiklable zu arbeiten. Musik bedeutet mit wahnsinnig viel. Eigentlich alles. Musik ist immer da, wenn ich etwas brauche. Musik begleitet mich durch jede Phase meines Lebens. Musik sagt das aus, was man mit Worten nicht besser treffen könnte.Ja Musik ist mein größtes Hobby. Ich spiele Klavier. Habe es mir selbst mal beigebracht und ein wenig Gitarre. Aber das auf jeden Fall nicht gut. Ich singe wahnsinnig viel. Aber auch andere Hobbys gibt es in meinem Leben. Ich liebe es Zeit mit meinen Eltern und meinen Geschwistern zu verbringen. Tagesausflüge ins Kino, in den Zoo oder einfach nur mal bummeln oder Spazierengehen liebe ich. Ich poker sehr gerne oder spiele einfach nur mal Billard. Durch Papa darte ich auch im Sommer sehr viel. Ich bin leidenschaftliche Schreiberin. Egal ob Briefe, Emails, Songtexte oder einfach für mich. Und da ich das öffentlich mache, auch für euch.Meine Interessen liegen da schon wo anders. Ich interessiere mich sehr für fremde Länder und Kulturen. Und damit auch für Fremdsprachen. Ich möchte einfach mal einen kleinen Einblick über mich und meinem Leben an die Öffentlichkeit gelangen lassen.Das ist mein erster Blog. Nebenbei führe ich auch ganz altmodisch noch Tagebuch, aber dennoch möchte ich einige Informationen auch mit euch teilen.Freue mich über Mails, Kommentare, Gästebucheinträge und natürlich sind auch Freundschaftsanfragen sehr gerne gesehen.LiebeLarissa ♥

Fragebogen

Als ich noch jung war...   ... war ich relativ naiv. Bin ich irgendwie immernoch, aber ich lerne auch nicht aus Fehlern (in manchen Dingen)! Ich vertraue zu schnell und das endete schon oft böse.
Wenn ich mal groß bin...   ... hoffe ich, dass mein Leben etwas sorgenfreier verläuft, ich glücklicher bin und hoffentlich kann ich mich dann auch etwas mit der Welt befassen.
In der Woche...   ... fühle ich mich oft unwohl. Ich mag die Einsamkeit nicht.
Ich wünsche mir...   ... dass jeder Mensch die Möglichkeit hat, dass zu erreichen, was er sich von ganzen Herzen wünscht.
Ich glaube...   ... dass es niemals Weltfrieden geben wird. (Leider)
Ich liebe...   ... die Musik und alles, was mit Musik verbunden ist.
Man erkennt mich an...   ... den Kopfhöhrern, die ich so gut wie immer im Ohr habe!
Ich grüße...   ... einfach mal euch alle, weil ihr an meinem Leben teilnehmen mögt.

Interessen

Letzte Einträge

20.03.2016 18:05   Ja? Nein? Ach Mensch
13.03.2016 18:34   Hochmut kommt vor dem Fall
11.03.2016 13:45   Kehrtwendung des Lebens
03.03.2016 12:19   Weisheitszahn-OP
03.03.2016 00:23   Hilflosigkeit
17.02.2016 15:19   Verliebt in einen Vergebenen
21.12.2015 12:24   Weisheitszahn-Extraktion
23.11.2015 17:16   Manchmal fehlen einem echt die Worte
23.11.2015 16:53   Warum ich ...
16.11.2015 07:20   Manchmal ist ein Lichtblick nur eine Flamme, die darauf wartet, einen großen Waldbrand auszulösen
 

Gästebuch


Name
E-Mail
Website

19.07.2015 09:59
gebsy Bitte, Bitte, Bitte laß wieder von dir lesen ... gebsy

13.01.2015 12:35
Vlogger hallo, ich lese deinen blog regelmäig und muss gestehen dass er mich echt berührt. Du gest offen mit deinen problemen um und lässt uns alle daran teilhaben. ich kenne dich nicht aber ich kann mich durch deine texte in dich hinein versetzen. Rede dich nicht so schlecht du beweist dass du ein wirklich guter mensch bist der wahrscheinlich viele menschen hilft und das alles unbewusst. bleib so wie du bist

17.09.2014 16:57
Anna Hallo, hab mich sehr über deinen Kommentar gefreut. Dein Blog ist besonders interessant und hat mir gleich von Anfang an gefallen :) Liebe Grüße aus Österreich Anna

11.09.2014 12:29
PPoet Guten Morgen :) Nein, das wusst ich nicht, dass er 12 - 15 Stunden arbeitet. Das kann man mal ne Zeitlang machen, wenn man nebenher noch berufsbezogene Kurse am Abend besucht, aber auf Dauer ist das kein Leben und eher gesundheitsschädlich. Mir sind 8 Stunden am Tag schon zuviel. Ich hab mal nen Job verloren bei Siemens, weil ich Überstunden abgelehnt hatte. Man arbeitet, um zu leben und lebt nicht, um zu arbeiten. Da hast du vollkommen Recht. Such dir nen normalen Freund, der sich um 16 Uhr Feierabend macht und sich den ganzen Tag schon auf dich freut. Selbstständigkeit ist auch gefährlich, weil du, wenns in die Hose geht, nicht mal Hartz bekommst. Hier hat einer ne Kneipe schließen müssen und jetzt liegt er dem Sozialamt auf der Tasche. Ich hab heut noch ne Menge vor, bis später eventuell. Schönen Nachmittag, Sven :)

10.09.2014 22:52
PPoet Ich liebe BVB, auch wegen der klassischen Einflüsse. Wretched and Divine hab ich gestern Abend durchlaufen lassen. Der Andy hat mit Ronny zusammen einen Song gemacht, den bring ich morgen auf mein Blog für dich. Aber ich liebe natürlich auch Nightwish, Tarja Turunen, Leaves Eyes, Within Temptation, Haggard, Rammstein, Ozzy, Led Zeppelin, Alter Bridge, Evanescence, Kamelot, Epica, Blind Guardians usw. Dein Freund hat Recht: Ohne Moos nix los. Irgendwo muss das Geld doch herkommen. Mag sein, du musst nicht arbeiten, weil dein Papa Millionär ist, aber jeder andere muss versuchen, sich zu qualifizieren so gut es geht. Denn wer nix kann, der wird zum Sklaven degradiert. In Deutschland ist die Sklaverei nicht abgeschafft: Die Vorzeichen haben sich nur verändert. Von 8,50 Mindestlohn kann man gerade mal so hinvegetieren. Und die Mieten werden immer teurer, die Energiekosten steigen. Du würdest lieber die Tage in der Sonne verbringen und nur soviel arbeiten, damit du leben kannst. Du weißt nicht, wie teuer das Leben geworden ist und wie hoch die Konkurrenz ist. Heute besetzen die Rentner die guten Neben- und Teilzeitjobs. Es ist nix mehr frei, wo man einfach mal einsteigen kann und mitarbeiten kann für ne Zeit lang, um wieder ein paar Flocken für die nächsten Tage zu haben. Und Hartz zu beantragen ist ein Hindernislauf, da musst du dich nackig machen. Die wollen alles von dir. Ein guter Job bietet Sicherheit, bietet ein gutes Leben, aber auch nur bedingt. Jeder Job steht auf der Kippe. Eigentlich gibt es keine Sicherheit mehr. Genug gejammert und doziert. Augen zu und weggepennt. Bläst du mal die Kerze aus, wenn ich liege? Danke :*