lebenslabyrinth
lebenslabyrinth
49080 Osnabrück
offline
 
Punkte: 1
Besucher gesamt: 7770
lebenslabyrinths Blog anschauen
lebenslabyrinth als Freund hinzufügen
lebenslabyrinth eine Botschaft schreiben
   
 
 

Über sich

Ich bin Dorehn, habe einen wunderbaren Beruf, bin Klavierpädagogin, mein Herzenswunsch seit meiner Schulzeit.  Die Musik, das Musikmachen-Können - und es bis zur Professionalität erlernt haben können - hat mich bisher über viele Abgründe getragen, so dass ich mich auch jetzt noch körperlich sehr fit fühle, ...ein ebenso göttliches Geschenk.In meinem Leben ist viel geschehen, ein bisschen fühle ich mich auch wie ein wandelndes Geschichtsbuch der 70iger und 80iger Jahre der DDR-Zeit. Nun habe ich mich selber erst einmal eine Weile als Leserin auf dieser kommunikativen Plattform getummelt, um mich mit dem Gedanken, meine Lebensgeschichte in die Öffentlichkeit zu tragen, vertraut zu machen. Ich möchte "meine Geschichte" hier niederschreiben aus neuen Mails, alten Briefen und Tagebucheintragungen,  Erfahrungen und schmerzhafte Erinnerungen aus Kindheit, Studium, Arbeit, Familie und vor allem in der Liebe...

Fragebogen

Noch keine Einträge vorhanden.

Interessen

Noch keine Einträge vorhanden.

Letzte Einträge

 

Gästebuch


Name
E-Mail
Website

09.08.2018 01:11
padernosder Hallo Dorehn, danke für Dein "Dasein" in später Stunde. Dein Konzertblog? Darf ich "den" sehen, lesen, kommentieren? Wenn ich auch kein Musiker bin, interessiere ich mich doch für das, was Dich "beschwingt und bewegt" und würde gerne versuchen, mir unbekannte Welten zu erschließen, oder zumindest ein wenig an ihnen teilzuhaben. ;-)

20.06.2018 07:41
padernosder Hallo Dorehn, ich freue mich immer, Deine Kommentare zu lesen und will natürlich auch gerne Deinem Wunsch nachkommen, meinen zweiten Blog zu "verlinken". Doch das ist nicht nötig, denke ich, weil ich nicht "zweigleisig fahren" werde. So wird also "dort" nichts Neues erscheinen, solange ich "hier" bloggen kann. Es war ein schönes Erlebnis, mich in den neuen Blog einzuarbeiten, Fortschritte zu machen und schließlich einen Blog zu haben, mit dem ich zufrieden war. Hinzu kam, daß ich wesentlich zeitsparender arbeiten und meine Fotos großformatig zeigen konnte. Der Nachteil: Ich kam mir vor wie "Schneewittchen" - irgendwo, gut versteckt, hinter den sieben Bergen. ;-) Doch warum soll ich Fotos veröffentlichen, wenn sie keiner betrachten kann? Zur Zeit bin ich wenig unterwegs. Doch heute, so kurz vor 8.00 Uhr morgens, hoffe ich, ein paar Stunden raus zu kommen und etwas zu finden, was sich zu fotografieren lohnt. Ich wünsche Dir einen schönen Tag!

16.04.2018 18:21
padernosder Hallo ?, nun bin ich tatsächlich etwas verwirrt, hinsichtlich Deiner Namensänderung. ;-) Sollte die Schreibweise "beliebig" sein, dann werde ich bei der alten Form bleiben? Danke für Deine anerkennenden Worte. Zur Zeit kämpfe ich ein wenig mit der "Schlaf"-Krankheit und hoffe, bald wieder mehr Lust auf das Wandern zu haben, zumal ja jetzt sommerliches Wetter bevorsteht. Sonnige Grüße!

03.12.2017 12:26
padernosder Hallo Dorehn, auch Dir eine schöne Adventszeit, mit hoffentlich viel von der so gepriesenen "Besinnlichkeit". Für mich kein Problem, das "Entschleunigen" betreibe ich ja schon seit Längerem. Vielleicht gelingt es mir heute, ein paar stimmungsvolle Bilder vom Weihnachtsmarkt zu machen. Und eine Feuerzangen-Bowle ist dann auch drin. ;-)

14.04.2017 23:47
padernosder Hallo Dorehn, ich schreibe hier einfach ein paar Worte des Dankes, solange es noch geht. Es freut mich sehr, Deine Anerkennung für mein "Werk" zu finden.;-) Ein wenig Ruhe über die Feiertage? Ich wünsche sie Dir, und falls Du sie nicht brauchen kannst, dann schicke sie einfach weg. ;-) Nein, Montagskino sah ich leider nicht. Ging es da auch um Löwen? ;-) So kleine "Fotogeschichten" schreibe ich gerne. Sie sind eine Art "Bilder-Rahmen", ein Spiel im Spiel, oder auch nur ein Bedürfnis nach Vielseitigkeit. In diesem Sinne viele farbenfrohe Eindrücke während der höchsten Feiertage der Christenheit. Es kommt ja wirklich nicht, wie ein bekannter deutscher Sportler sagte, darauf an, ob man "Eier" hat oder welche bekommt, sondern auf das Besinnen, wie wir leben, angesichts dessen, daß wir leben dürfen.