dieuntat
dieuntat
männlich
20355 Hamburg
offline
 
Punkte: 0
Besucher gesamt: 23323
dieuntats Blog anschauen
dieuntat als Freund hinzufügen
dieuntat eine Botschaft schreiben
   
 
 

Über sich

Die Untat Mittwoch, 7.5.14: Die Tat, über die ich hier täglich schreibe, läuft jetzt schon mehr als 18 Jahre lang und wer etwas von ihr gehört hat, weiß, dass dabei (an mir) eine Technik „ausprobiert" wird, die ihren Anwendern so ungeheuerliche Möglichkeiten eröffnet, dass es nicht mehr verantwortlich zu erklären ist, mich immer noch mit diesem Mittel zu "bearbeiten". Es spricht doch für sich, dass unglaubliche, an mir "ausprobierte"  Technik nur noch dazu benutzt wird, mich zu schikanieren und mich bei fast allem, was ich tue, zu stören und immer wieder (durch besonders üble Aktionen) dafür zu bestrafen, dass ich nicht so auf das Experiment reagiert habe, wie es seine „Macher“ und ihre zahllosen Unterstützer erhofft und geplant hatten. … Sie hatten mich schon mehr als 9 Jahre lang fremdgesteuert leben und leiden lassen, bevor ich 2005 damit begann, auch durch dieses Tagebuch gegen das endlose schikanierte „Sein“ zu protestieren, das mir verschafft wurde (um DAS aus mir heraus – zu – zwingen, was die "Macher" des Experiments in mir gesehen haben wollen). Ich forderte von meinen bürgerlichen PeinigerInnen, ihre Tat zu beenden und öffentlich zu klären, und mich dafür zu entschädigen, was hier geschah …, wurde aber nur weiter und immer wieder stärker schikaniert und damit unter Druck gesetzt, angesichts dieser Reaktion und Forderungen, NIE MHR „frei“ von Technik und Tat leben zu können. … (!) ... Ich hoffte, dass sich die Öffentlichkeit einmischen würde. Doch es gab und gibt nur öffentliche Reaktionen, die sich auf Anspielungen beschränken und die Tat an mir fast alle unterstützen. … Selbst als es offensichtlich wurde, dass ich nicht zum dem gemacht werden kann, den man in mir gesehen haben will, wurde ich weiter schikaniert und unter Druck gesetzt, meinen "Widerstand" aufzugeben. Lange nahm niemand ernst, was ich sagte. „Alle Welt“ verließ sich offenbar darauf, dass man mich nicht „grundlos“ weiter leiden lassen würde, handelt es sich bei meinen PeinigerInnen doch vor allem (wie ich denke) um Ärzte oder Leute, die aus aus dem Medizinbereich kommen (denn wer sollte sonst Mittel anwenden, die es möglich machen, dermaßen weitreichend und tief in das Leben, Denken, Fühlen und die Körperreaktionen eines Menschen einzugreifen)!??! … Es gab und gibt keine klare, öffentliche Kritik an dem endlosen, quälenden, fremdgesteuerten „Sein“, das ich leben muss. Daher ist es einfacher, mich weiter zu schikanieren, als diese Tat zu beenden! ... Da meine PeinigerInnen nicht reagieren wollen, kann ich mir nur über Öffentlichkeit helfen, führe dieses Tagebuch und hoffe, dass „die Leute“ diese Tat schließlich als die Geiselnahme (durch Bürger) wahrnehmen, zu der sie wurde, als sich meine PeinigerInnen weigerten, auf die (tatsächlichen) Ergebnisse ihrer Aktivitäten zu reagieren und ihr Experiment zu beenden.

Fragebogen

Noch keine Einträge vorhanden.

Interessen

Noch keine Einträge vorhanden.

Letzte Einträge

 

Gästebuch


Name
E-Mail
Website

19.07.2016 14:11
1 ( E-Mail | Website )
1

08.06.2015 16:19
dunkelumrandet ( E-Mail | Website )
Schon seit fast einem Jahr wurde dir zuletzt gesagt, dass du vermutlich an einer Psychose oder Ähnlichem leidest. Ich hoffe du nimmst dir doch mal endlich solche Worte zu Herzen und suchst einen Psychiater auf. Du kannst auch lediglich ein Gespräch mit ihm führen, aber ich denke nicht, dass es sinnvoll ist, sich tag für tag sein Leben von der Seele zu schreiben, wenn man dagegen was machen kann. Denn das was du schreibst, befindet sich wirklich in einem echt grenzwertigen Stadium der Realität. Es ist sozusagen irrsinning, dass deine "Untat" wahr ist. Bitte bitte versuche es doch einfach, und höre auch mal auf andere Menschen, denn scheinbar tust du dies denn auch zu genüge. Nur nicht in Echt!!

08.07.2014 11:45
T2T Ich muss meinen Vorrednern recht geben, dass alles klingt sehr übertrieben und ich denke auch, dass eine Behandlung sicherlich das beste wäre um das ganze in den Griff zu bekommen.

24.04.2013 11:11
Nina ich wünsch dir alles Gute und das du irgendwann dazu bereit bist dich in ärtzlicher Behandlung zugeben und dein Leben in Grief bekommst Nina

25.03.2013 08:23
b.e. meine güte. wenn du meinst, alle würden dich provozieren, dann fang an drüber zu lachen und ignoriers...indem du drauf eingehst und dem dein ganzes leben verschreibst (im wahrsten sinne des wortes), kriegen sie genau das was sie wollen. is ziemlich lächerlich, ein ganzes leben in einem blog rumzujammern. "wähähä die andern sind so gemein zu mir und ich kann nichts anderes tun als alles aufzuchreiben, heul heul..." werd erwachsen!