b.geschichten
b.geschichten
offline
 
Punkte: 1
Besucher gesamt: 2110
b.geschichtens Blog anschauen
b.geschichten als Freund hinzufügen
b.geschichten eine Botschaft schreiben
   
 
 

Über sich

Noch keine Einträge vorhanden.

Fragebogen

Noch keine Einträge vorhanden.

Interessen

Noch keine Einträge vorhanden.

Letzte Einträge

08.01.2018 10:51   Verloren
30.12.2017 17:03   London
16.12.2017 15:39   Irmtraut und Isolde
10.12.2017 10:20   Nachtrag
29.11.2017 10:29   Der kleine Knopf
13.11.2017 16:58   Der Autoschlüssel im Meer
07.11.2017 17:30   Heute schon getropft?
10.09.2017 10:52   Wartezimmer
28.08.2017 16:19   Der nächtliche Vogelflug
28.08.2017 15:58   Toiletten
 

Gästebuch


Name
E-Mail
Website

11.08.2017 12:33
Gaby E-Mail Website Hallo Barbara, lese regelmäßig deine Geschichten,oft kopfnickend, ja, solche Sachen erlebe ich auch. Bitte weiter so,du bringst es so schön auf den Punkt. Neulich wurde endlich mal ein Mercedes aus dem totalen Halteverbot abgeschleppt. Als ich eine halbe Stunde später wieder an der Stelle vorbeikam, waren sie immer noch mit dem selben Auto zugange, da fehlt wohl die Übung, haha. Liebe Grüße Gaby

23.07.2017 18:39
Katrin E-Mail Website Liebe Bärbel, deine Sonntagsgeschichte ist sehr erkennbar - so ungefähr geht es im kleinen Husum auch, auch wenn man die Böcker, due gelffnet haben, buchstäblich an fpnf Fingern abzählen kann. Und die Integrationsgeschichte hat mich sehr bewegt. Du sagst so viel in deinen Geschichten ohne es wirkkich kobkret benennen zu müssen....ich mag das, danke! Liebe Grüsse!

15.02.2017 20:55
Katrin E-Mail Website Liebe Bärbel, da bin ich in deinem wiedererstandenen Blog. Ich hab ihn jetzt als Lesezeichen gesetzt und hoffe, dass ich benachrichtigt werde, wenn du eine neue Geschichte einstellst. Dann komm ich wieder lesen. Veel liefs! Deine Katrin

15.11.2016 16:08
Marianne M. E-Mail Website Salut Barbara, endlich habe ich einige deiner Geschichten gelesen. Am besten gefallen haben mir folgende Geschichten: Autorenlesung, weil hier die Simmnung und Atmosphäre, die im Raum herrscht gut nachzuempfinden ist; Telfonieren in der Öffentlichkeit- weil du hier die verschiedenen Beobachtungen, die man macht, wenn man unterwegs ist, umfassend beschreibst. Die Frage ist, wie wir nicht ständig das Smartphonenutzer in den Augen der" modernen" Menschen wirken. Mir gefallen die geschichten, die die alltäglichen Erlebnisse schildern Gruß Marianne

16.09.2016 15:30
Gaby E-Mail Website Hi Barbara, jetzt habe ich sie alle gelesen, und den Blog auch gespeichert, damit ich nichts verpasse. Sehr schön! Bitte weiter so! Beim Handy- mithören macht es auch Spaß sich einzumischen. Heute klingelt eins im Bus, eine Frau in meinem Alter geht dran, ruft: Hallo! Hallo! Hallo? Ich hör nichts! Ich versteh hier nix, ich bin im Bus. Nach dem dritten immer lauterem: Ich versteh nichts! drehe ich mich um und sage beruhigend: aber wir verstehen alles! Da ist sie platt und verstummt. Geht doch!